CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

07.4.2011   |   Familie & Erziehung

Verbände fordern Kindergrundsicherung gegen Kinderarmut


Bündnis Kindergrundsicherung veranstaltete Tagung

Berlin, 04. April 2011. „Der Bundesregierung fehlt sowohl der politische Wille als auch die Fähigkeit, Konzepte zur Lösung von Kinderarmut zu entwickeln und umzusetzen“, kritisiert Heinz Hilgers, Vorsitzender des Kinderschutzbundes am Rande der heutigen Fachtagung „Das kindliche Existenzminimum sichern“. Die beste Möglichkeit, um Kinderarmut zu überwinden, so sind sich alle Teilnehmer einig, ist die Einführung einer Kindergrundsicherung. Durch diese stünde jedem Kind, unabhängig vom Einkommen der Erziehungsberechtigten, eine monatliche Zahlung von 502 Euro zu. Damit würde ein „einheitliches, ergebnisorientiertes und funktionierendes Gesamtkonzept zur Überwindung von Kinderarmut“ vorgelegt werden, betont Hilgers.

„Auch wenn das im Rahmen der Hartz-IV-Reform verabschiedete Bildungspaket ein Schritt in die richtige Richtung ist, fehlt ein politisches Gesamtkonzept“, bemängelt der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler. Das jetzige System familienpolitischer Leistungen beschreibt Stadler als „intransparent, sozial ungerecht und nicht zielführend.“

„Richtige und wichtige Investitionen in die Bildungsinfrastruktur dürfen nicht als Argument gegen eine bedarfsgerechte finanzielle Ausgestaltung für Familien herhalten“, betont Barbara König, Geschäftsführerin des Zukunftsforums Familie (ZFF). „Der erbitterte Kampf um fünf Euro Regelsatzerhöhung ist vielmehr ein beschämender Ausdruck des notwendigen Paradigmenwechsel in der Familienpolitik. Kinder und ihre Familien brauchen mehr und sie brauchen beides: Geld und Infrastruktur“

Gastgeber der Fachtagung „Das kindliche Existenzminimum sichern“ war das Bündnis Kindergrundsicherung zu dem unter anderem die AWO, der Kinderschutzbund, das Zukunftsforum Familie (ZFF), die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie renommierte wissenschaftlichen Expertinnen und Experten gehören. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die dringende Frage, wie man die zunehmende Kinderarmut in Deutschland überwinden kann.

 

Weitere Informationen auf:

Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.
www.dksb.de

Zukunftsforum Familie e.V.
www.zukunftsforum-familie.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse