CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.3.2011   |   Freizeit und Urlaub

Spielplatzsaison: Kinder so oft wie möglich zum Spielplatz


Wichtig ist allerdings, dass die Eltern auf ihre Kinder aufpassen. Die Spielgeräte der öffentlichen Spielplätze durchlaufen zwar regelmäßige Sicherheitschecks. Dies ist jedoch keine Garantie, dass das Kind nicht verunglückt

Mit dem Frühling beginnt auch die Spielplatzsaison wieder. Kinder- und Jugendärzte raten vor allem Eltern von Kleinkindern, so oft wie möglich zum Spielplatz zu gehen. „Die Spielgeräte regen Kinder zu vielfältigen Bewegungen an. Besonders kleine Kinder lernen hier durch Balancieren, Wippen und Schaukeln Koordination und Körperbeherrschung. Dies ist die beste Unfallverhütung.

Wichtig ist allerdings, dass die Eltern auf ihre Kinder aufpassen. Die Spielgeräte der öffentlichen Spielplätze durchlaufen zwar regelmäßige Sicherheitschecks. Dies ist jedoch keine Garantie, dass das Kind nicht verunglückt.

In vielen Spielplatz-Sandkisten liegen Zigarettenkippen und tierische Hinterlassenschaften. Vor allem Zigarettenkippen sind auf den ersten Blick im Sand nur schwer zu sehen. Oft entdecken Eltern sie erst, wenn das Kind sie schon im Mund hat. Tabakkrümel und Filter sind giftig. Schon das Verschlucken kann lebensbedrohlich sein. Eltern sollten in diesem Fall das Kind sofort ihrem Kinder- und Jugendarzt vorstellen.

Katzen- und Hundekot, aber auch menschliche Hinterlassenschaften finden sich ebenfalls häufig in Sandkästen. Die Fäkalien enthalten Fäkalstreptokokken und Colikeime, die zu Magenkrämpfen, Erbrechen und Durchfall führen können, wenn sie über Hände und Mund in den Magen-Darm-Trakt geraten. Noch gefährlicher, glücklicherweise jedoch auch viel seltener, als solche Krankheitskeime sind die Eier von Hunde- und Katzenspulwurm. Nimmt das Kind sie über verschmutzten Sand auf, schlüpfen nach einiger Zeit die Larven im Dünndarm. Durch die Darmschleimhaut gelangen sie über den Blutkreislauf in Organe und Muskeln. Kinder- und Jugendärzte empfehlen daher vor allem vorbeugende Maßnahmen. Eltern sollten vor allem kleine Kinder nie unbeaufsichtigt im Sand spielen lassen und mitgebrachtes Essen und Trinken nicht versandelten Kinderhänden überlassen.

Feuchttücher oder feuchte Waschlappen reichen nicht, um Krankheitskeime und mikroskopisch kleine Wurmeier abzuwischen. Nur Wasser und Seife helfen da.

Und wie gefährlich ist nun der eigentliche, saubere Sand, wenn Kinder ihn essen?

Gar nicht. Nur der Po wird wund, wenn der Sand spätestens am zweiten Tag wieder auftaucht

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.         
www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse