CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

10.3.2011   |   Verbraucher

Augen auf bei Kleidersammlungen! – VERBRAUCHER INITIATIVE und FairWertung warnen vor vermeintlichen Wohltätern

Berlin/Essen, 10.03.2011. Mit dem beginnenden Frühling sind sie wieder da: Vielerorts stehen plötzlich Wäschekörbe oder Plastikeimer vor der Haustür. „Wir brauchen dringend Schuhe“ heißt es auf dem daran befestigten Zettel. Oder „Helfen Sie, damit wir helfen können“. Auf den ersten Blick scheint das eine karitative Sammlung zu sein. Schließlich stehen Name und Logo eines gemeinnützigen Hilfsvereins groß auf dem Sammelzettel. Was viele nicht wissen:

Tatsächlich handelt es sich dabei um Sammlungen gewerblicher Firmen.  „Das Werben mit Wohltätigkeit hat bei Kleidersammlungen Konjunktur“, so Georg Abel, Bundesgeschäftsführer der VERBRAUCHER INITIATIVE. „Denn so kommt man leichter an abgelegte Textilien.“  Insbesondere bei Sammlungen mit Wäschekörben oder Plastikeimern ist diese Masche zu beobachten. Dabei mieten gewerbliche Sammelfirmen den Namen eines gemeinnützigen Vereins, um ihrer Sammlung einen wohltätigen Anstrich zu geben. Tatsächlich hat der genannte Verein selbst mit der Sammlung aber nichts zu tun.

„Wird eine gemeinnützige Sammlung nur vorgetäuscht, so ist das unlautere Werbung“, stellt Andreas Voget vom Dachverband FairWertung fest, einem bundesweiten Zusammenschluss von gemeinnützigen Altkleidersammlern. „Außerdem werden bei diesen Sammlungen ungefragt private und öffentliche Flächen genutzt. Das ist auch rechtlich fragwürdig“, so Voget weiter.

VERBRAUCHER INITIATIVE  und FairWertung empfehlen daher, sich nicht täuschen zu lassen:
Seien Sie misstrauisch, wenn Sammelkörbe oder Plastikeimer vor Ihrem Haus aufgestellt werden.Prüfen Sie den Sammelaufruf genau. Skepsis ist angebracht, wenn mit einem wohltätig klingenden Vereinsnamen aus einer anderen Region geworben wird oder nur eine Handy-Nummer angegeben ist. Informieren Sie die örtlichen Behörden, wenn Ihnen eine Sammlung unseriös vorkommt. Gebrauchtkleidung sollte vielmehr gezielt an Sozialkaufhäuser, Kleiderbörsen und an Sammler gegeben werden, die transparent arbeiten. Sammlungen der FairWertung-Organisationen sind am Logo FairWertung auf Sammelzetteln oder Kleidercontainern zu erkennen. 

Weitere Informationen zu Altkleidersammlungen finden Sie unter www.fairwertung.de.  Dort können Sie sich auch nach Sammlern in Ihrer Nähe erkundigen.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse