CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.2.2011   |   Schule & Kindergarten

Kinder sind keine Packesel – Schwere Ranzen begünstigen Haltungsschäden


Ein zu vollgepackter Ranzen drückt auf die wachsende und daher anfällige Wirbelsäule und kann so für eine schlechte Körperhaltung und für Verformungen von Wirbelsäule und Füßen mitverantwortlich sein. Bereits über 40 Prozent der 14- bis 19-Jährigen klagen über regelmäßig auftretende Rückenschmerzen. Tendenz steigend

Viele Grundschüler schleppen Tag für Tag einen mehr als vier Kilogramm schweren Ranzen zwischen Schule und Elternhaus hin und her. Das liegt deutlich über der Empfehlung von maximal zehn Prozent des eigenen Körpergewichts. Darauf weist Konrad Klöckner, Präventionsmitarbeiter von der Unfallkasse Rheinland-Pfalz, aus Anlass des „Tages der Rückengesundheit“ am 15. März hin.

Leichte Schultaschen für den gesunden Rücken

Bild: Unfallkasse Rheinland-Pfalz

Bild: Unfallkasse Rheinland-Pfalz

„Vier Kilogramm kommen schnell zusammen: beispielsweise drei Bücher, Schreibmäppchen, Farbkasten, Getränkeflasche, Frühstücksdose und ein paar Hefte. Oft wiegt auch der Ranzen schon mehr als die empfohlenen rund ein Kilogramm“, so der Sicherheitsexperte. Wer auf „Nummer sicher“ gehen möchte, sollte auf die DIN 58 124-Kennzeichnung achten. Dann gilt die Schultasche als praktisch (z. B. wasserdicht), ergonomisch und sicher.

 

Schwere Schultaschen – schwerwiegende Folgen

Ein zu vollgepackter Ranzen drückt auf die wachsende und daher anfällige Wirbelsäule und kann so für eine schlechte Körperhaltung und für Verformungen von Wirbelsäule und Füßen mitverantwortlich sein. Bereits über 40 Prozent der 14- bis 19-Jährigen klagen über regelmäßig auftretende Rückenschmerzen. Tendenz steigend!
Ranzen-Check

„Eltern von Grundschülern sollten regelmäßig prüfen, was sich so alles im Ranzen befindet und ob wirklich jedes Buch täglich mit in die Schule muss. Dieser „Ranzen-Check“ sollte mindestens einmal pro Woche stattfinden, am besten mit den Kindern zusammen“, rät die Unfallkasse Rheinland-Pfalz.

Leichte Taschen kaufen

Beim Kauf von Schultaschen – vielleicht bringt sie auch der Osterhase – sollte man sich für ein leichtes Exemplar entscheiden. Und daran denken, in einer großen Tasche landen automatisch auch mehr Bücher, Hefte, Maskottchen, Sammelalben und anderes, was ein Kind für Schule und Pause als absolut wichtig ansieht.

Informationen für die Wahl des richtigen Schulranzens gibt das Faltblatt der gesetzlichen Unfallversicherung „Schulranzen – kinderleicht
Unfallkasse Rheinland-Pfalz
www.ukrlp.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse