CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

09.2.2011   |   Ernährung

Algenpräparate im Test: Einige Produkte enthalten Giftstoffe


In den drei getesteten Afa-Algenpräparaten wurden Spuren von Microcystinen entdeckt. Diese Substanzen sind möglicherweise krebserregend und können Leber, Niere und Gehirn schädigen

(aid) – Algenpräparate haben keinen nachweisbaren Nutzen für die Gesundheit und enthalten teilweise sogar giftige Substanzen. Das hat eine Untersuchung von Stiftung Warentest aufgedeckt, für die zehn Produkte auf Algenbasis geprüft wurden. Im Internet verheißt die Werbung für solche Tabletten und Kapseln wahre Wunder. So sei die Blaualge Aphanizomenon flos-aquae (Afa) das „vitalstoffreichste Lebensmittel der Welt“ und die „ideale Nahrung für Körper, Seele und Geist“.

Die Wirklichkeit sieht anders aus: In den drei getesteten Afa-Algenpräparaten wurden Spuren von Microcystinen entdeckt. Diese Substanzen sind möglicherweise krebserregend und können Leber, Niere und Gehirn schädigen. Auch die übrigen Produkte mit den Süßwasseralgen Chlorella und Spirulina sind in der Regel „wenig geeignet“, um die auf der Verpackung geweckten Erwartungen zu erfüllen. Ihr Nutzen ist wissenschaftlich nicht ausreichend belegt. Außerdem liefern sie bei empfehlungsgemäßem Verzehr nur sehr geringe Mengen an Nährstoffen wie Eiweiß, Vitaminen und Mineralien.

In einigen Produkten war relativ viel Eisen enthalten. Eine zusätzliche Eisenzufuhr könnte aber das Risiko für bestimmte Krankheiten erhöhen und ist daher nicht zu empfehlen. Wer sich abwechslungsreich mit viel Obst und Gemüse ernährt, versorgt den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen – auch ohne die Einnahme von teuren Algentabletten.

Heike Kreutz, www.aid.de

Informationen über Nahrungsergänzungsmittel gibt es auf www.was-wir-essen.de in der Rubrik „Gesund essen“.

aid infodienst
Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V.
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel. 0228 8499-0
Internet: http://www.aid.de
E-Mail: aid@aid.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse