CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

01.2.2011   |   Familie & Erziehung

Zoff über Haushalt und Finanzen

Wer räumt die Spülmaschine ein? Wer ist für die Bügelwäsche verantwortlich? Und wer erledigt bitteschön den wöchentlich anstehenden Großeinkauf? Streitereien über die Verteilung der Aufgaben im Haushalt gehören in deutschen Partnerschaften und Familien zum Konfliktthema Nummer eins. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von „BABY und Familie“.

Mehr als ein Drittel (36,3 %) der Befragten, die in einer Partnerschaft leben und/oder Kinder im Haushalt haben, gaben an, sich am häufigsten wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Haushaltspflichten zu zoffen. Punkt zwei auf der Hitliste ist der Ärger darüber, dass einer der Partner zu lange arbeitet (23,0 %). In die Wolle kriegen sich viele Paare und Familien auch wegen finanzieller Sorgen und Probleme (22,2 %).  Unterschiedliche Vorstellungen über die gemeinsame Freizeitgestaltung führen ebenfalls häufig zu Reibereien (20,2 %).

Lösungsvorschläge für die Hauptkonfliktpunkte bietet  Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz aus Halle in der aktuellen Ausgabe von „BABY und Familie“: Bei Streit um die Arbeitsteilung beispielsweise geht es seiner Meinung oft nicht nur darum, die Arbeit tatsächlich gerecht zu verteilen. Wichtig sei es auch Anerkennung zu erhalten. Diese lässt sich seiner Ansicht nach liefern, indem gemeinsam über die Aufgabenverteilung gesprochen und Überforderung offen thematisiert wird. Zum Thema Finanzen rät Maaz zu Nüchternheit und Fairness: „Über Einnahmen und Ausgaben muss gut verhandelt werden, um Übereinstimmung und eine möglichst gerechte Verteilung zu erreichen.“

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins „BABY und Familie“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.353 Personen ab 14 Jahren, die in einer festen Partnerschaft leben und/oder eigene Kinder im Haushalt haben.


Apothekenmagazin „BABY und Familie“
www.baby-und-familie.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse