CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.1.2011   |   Familie & Erziehung - Schule & Kindergarten

Du darfst auch mit links

Lehrer, Eltern oder Erzieher sollten Linkshänder nicht umerziehen. Diese Ansicht vertreten laut einer repräsentativen Umfrage der „Apotheken Umschau“ fast 90 Prozent (86,2 Prozent) der Deutschen. Sie würden der Studie zufolge ihr evtl. linkshändiges Kind auf jeden Fall auch links schreiben lassen, wenn es dies will. Nur jeder Fünfte (20,8 Prozent) meint, dass Linkshänder es später einfacher hätten, wenn sie gleich auf rechts umgeschult würden. Sechs von zehn (59,6 Prozent) Befragten fürchten, dass eine solche Umpolung gravierende Folgen, wie Gedächtnis- und Sprachstörungen, eine Lese- und Rechtschreibschwäche, schlechtere Schulleistungen oder psychische Probleme haben könnte.

Der Blick auf die einzelnen Altersklassen offenbart außerdem ein gewisses Umdenken im Umgang mit Linkshändigkeit. So findet es in der Teilgruppe 70 plus fast jeder Dritte (29,2 Prozent) der Befragten besser, wenn linkshändige Kinder sehr früh auf rechts umerzogen würden. Fast 40 Prozent (38,9 Prozent) der ab 70-Jährigen bestätigen außerdem, Linkshändigkeit verbinde man oft mit negativen Eigenschaften, wie z. B., die linke Hand sei die „schlechte“ Hand. Auch ist der Anteil der zum Rechtsschreiben umgeschulten Linkshänder mit 4,9 Prozent bei den ab 70-Jährigen vergleichsweise hoch. Dagegen gibt es bei den 20- bis 29-Jährigen 6,6 Prozent „Voll-Linkshänder“, die im Alltag die Dominanz der linken Hand ungehindert umsetzen und mit dieser auch schreiben.

Zum Vergleich: In der Gesamtbevölkerung beträgt laut Studie der Anteil der Linkshänder insgesamt sechs Prozent. 2,6 Prozent wurden umgeschult und schreiben mit rechts. 3,4 Prozent erledigen alles mit links.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.969 Männern und Frauen ab 14 Jahren.

Artikel-Quelle: Apotheken Umschau
www.apotheken-umschau.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse