CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.1.2011   |   Die (Ent)Täuschung der Woche

Die (Ent)Täuschung der Woche: Die Puten Cervelatwurst von Gutfried

Bild: foodwatchDer Schwindel: „Puten Cervelatwurst“ soll es sein, die „Deutschlands Geflügelwurstspezialist Nummer Eins“ uns da verkauft.

Die Wahrheit: Die „Putenwurst“ besteht beinahe zur Hälfte aus Schweinefleisch. Damit ist die „Puten Cervelatwurst“ eigentlich eine „Puten-Schweine-Cervelatwurst“. Doch das erkennt der Verbraucher nur, wenn er das Kleingedruckte auf der Rückseite studiert.


Mehr Informationen »

UPDATE: Puten Cervelatwurst: Gutfried lässt die Sau raus

Ende 2010 kritisierte foodwatch, dass die angebliche „Puten Cervelatwurst“ des „Geflügelwurst-Spezialisten Nummer Eins“ (Gutfried über Gutfried) etwa zur Hälfte aus Schweinefleisch bestand. Was freilich nur im Kleingedruckten auf der Rückseite zu erkennen war, während es die Pute gleich doppelt und dreifach und in großen Buchstaben auf die Vorderseite der Verpackung geschafft hatte. Fast 10.000 Verbraucher forderten daraufhin via abgespeist.de von Gutfried, entweder das Schweinefleisch aus der Wurst zu entfernen oder es klar und deutlich auf der Vorderseite anzugeben. Jetzt hat Gutfried die Sau rausgelassen – und versucht, die Rezepturänderung als Ergebnis des „direkten Drahts“ zum Kunden zu verkaufen.

„Verbraucher schätzen wechselseitige Information und Austausch“ behauptet der „Geflügelwurst-Spezialist“ in sinnfreiem PR-Sprech. So kann man sich auch massive Verbraucherproteste schön reden. Klar ist: Ohne die vielen tausend Beschwerdemails wäre das Schwein im Federkleid wahrscheinlich noch eine Weile durch die Supermarkt-Regale stolziert. Die erste Reaktion des Herstellers klang nämlich noch ganz anders: Auf das Schweinefleisch „möchten und können wir aus geschmacklichen und optischen Gründen“ nicht verzichten, richtete Gutfried damals aus. Das scheint sich nach den vielen tausend Beschwerdemails plötzlich geändert zu haben.

Auch wenn die neue, angeblich „verfeinerte“ Rezeptur (neuerdings sorgen 16 Gramm „Pflanzenfett“ für ein bisschen Wurst-Feeling) nichts über die Qualität der nunmehr schweinelosen Wurst aussagt: Das Beispiel Gutfried zeigt, dass die Lebensmittelindustrie massive Verbraucherproteste nicht ignorieren kann. Machen Sie deshalb mit bei unseren aktuellen Mitmach-Aktionen auf abgespeist.de.

Kontaktdaten des Herstellers
Hersteller: Gutfried (Heinrich Nölke GmbH & Co. KG)
Produkt: Puten Cervelatwurst
Verbraucherservice: 01805-010318 (0,14€ aus dem dt. Festnetz)
E-Mail: info@noelke.de


Quelle:

foodwatch e. v.
brunnenstraße 181
10119 berlin

www.foodwatch.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse