CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

13.1.2011   |   Ernährung - Produkttests

Dioxin im Fleisch, Pestizide und Gen-Soja in Fleischersatz


ÖKO-TEST rät daher Verbrauchern, auf die Zutatenliste zu achten: Wenn Palmöl oder pflanzliches Öl relativ weit vorne in der Liste steht, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass erhöhte Mengen an Fettschadstoffen im Produkt stecken

Vielen ist angesichts des Dioxin-Skandals der Appetit auf Eier und Schweinefleisch vergangen. Wer nun zu vegetarischem Fleischersatz greift, sollte wissen, dass manche Produkte auch nicht ohne sind. ÖKO-TEST hat in der aktuellen Ausgabe 20 davon getestet und ist gerade von den Bio-Produkten enttäuscht. Im Taifun Tofu Bratgriller von Demeter etwa entdeckte das Labor Weichmacher, Gen-Technik und den Pestizidwirkstoff Endosulfan. Letzterer überschreitet eindeutig den Orientierungswert von 0,01 Milligramm pro Kilogramm, den der Bundesverband Naturkost Naturwaren vorgibt.

Auch Fettschadstoffe kritisiert das Frankfurter Verbrauchermagazin in einigen Produkten. 3-MCPD- und Glycidyl-Ester bilden sich, wenn Öle oder Fette raffiniert werden. Selbst wenn die Stoffe noch nicht abschließend erforscht sind, gehen Experten davon aus, dass sie sich im Körper umwandeln und ein gesundheitliches Risiko – von gutartigen Tumoren bis hin zu Krebs – bergen: ÖKO-TEST rät daher Verbrauchern, auf die Zutatenliste zu achten: Wenn Palmöl oder pflanzliches Öl relativ weit vorne in der Liste steht, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass erhöhte Mengen an Fettschadstoffen im Produkt stecken.

Chefredakteur Jürgen Stellpflug fordert Hersteller dazu auf, mehr auf die Qualitätssicherung zu achten und die Lebensmittelkontrollen zu verstärken: „Der Konsument kann schließlich die meisten Schadstoffe weder riechen noch schmecken. Nicht einmal der Preis ist immer der Schlüssel zu guter Produktqualität. Die Verantwortung für einwandfreie Nahrung liegt daher zu einem großen Teil bei den Produzenten.“

Der ÖKO-TEST von Fleischersatzprodukten brachte übrigens auch Positives ans Licht. Die Laborergebnisse zeigen, dass es auch empfehlenswerte Produkte gibt, die zum einen ohne Schadstoffe auskommen und zum anderen in Aussehen, Konsistenz, Geruch und Geschmack den Fleischprodukten verblüffend ähneln. Nach Ansicht von geschulten Sensorikern kommen Bio Bio Pikante Tofu-Bolognese und Viana Veggie Döner Kebap dem Original ganz nahe.

Das ÖKO-TEST Magazin Januar 2010 gibt es seit dem 30. Dezember 2010 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.


Bildquellen: ÖKO-TEST
 

ÖKO-TEST Verlag GmbH
Pressestelle
Kasseler Str. 1a
60486 Frankfurt am Main
E-Mail: presse@oekotest.de
Telefon: 069 / 97 777 -133

www.oekotest.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse