CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe
Freiwilliges CleanKids Online-Abo
07.1.2011     Gesundheit    0

Bisphenol A in Zahnfüllungen – Massenchemikalie mit unerwünschten Nebenwirkungen

Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin e.V. warnt von Bisphenol A in Zahnfüllungen und Versiegelungsmassen

Die Massenchemikalie Bisphenol A (BPA) wird unter anderem mit Herz- und Kreislauferkrankungen, Störungen der Sexualentwicklung sowie Diabetes in Verbindung gebracht. Eine Studie des Umweltbundesamtes (UBA) hat ergeben, dass Bisphenol A gesundheitliche Probleme auslösen könne. Erfahrungsgemäß reagieren besonders Schwangere, Babys und Kinder auf diese Belastungen, aber auch für einen normalen Erwachsenen sind die Risiken nicht abzuschätzen.

Die hormonartig wirkende Chemikalie ist hauptsächlich in Plastikprodukten aus Polycarbonat wie Spielzeug, Konservendosen, Trinkflaschen enthalten – allerdings auch in Material, das im Bereich der ZahnMedizin eingesetzt wird. Frankreich, Dänemark und auch Kanada haben aus diesem Grund bereits erste Verbote von BPA erlassen. „Laut Studie des Umwelt-Bundesamtes vom 31. Mai 2010 wird Bisphenol A auch bei der Herstellung von Zahnfüllungen und Versiegelungsmassen eingesetzt. Das ist in Anbetracht der Risiken so nicht tragbar“, sagt Dr. Wolfgang H. Koch, zweiter Vorsitzender der Internationalen Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin (GZM). „Materialien, die allein im Verdacht stehen, Krankheiten auszulösen, dürfen nicht in einem so sensiblen Bereich wie der Mundhöhle verwendet werden. Hier geht die Sicherheit der Patienten vor“, ergänzt Dr. Koch.

Die in der ZahnMedizin eingesetzten, epoxidharzähnlichen Füll- und Versiegelungsmassen (sog. zahntechnische Komposite) werden aus den Stoffen wie Bisphenol AGlycidylmethacrylat (Bis-GMA) und Bisphenol A-Dimethacrylat (Bis-DMA) hergestellt, die auf Bisphenol A basieren. Bisphenol A kommt zwar nicht zur Anwendung, kann aber bei oder nach einer zahnmedizinischen Behandlung freigesetzt werden, so die Studie des UBA.

Die jetzige Diskussion um die Risikobewertung von Bisphenol A erinnere Dr. Koch an die Auseinandersetzung in den vergangenen Jahren über die Auswirkungen von Amalgam. „Seit Jahren leugnen viele Spezialisten und Fachleute trotz eindeutiger Fakten, dass sich Amalgam negativ auf die Patientengesundheit auswirken kann. Eine ähnlich langwierige Diskussion darf es jetzt beim Einsatz von Bisphenol A nicht geben.“

Weitere Informationen unter www.gzm.org


Kontaktadresse
Internationale Gesellschaft für
Ganzheitliche ZahnMedizin e.V.
Kloppenheimer Straße 10
68239 Mannheim
Internet
www.gzm.org

Stichwörter: , , ,



Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Hinweis zu den Kommentaren


einer Funktion, die Sie wenn dann freiwillig nutzen: Sie müssen dies nicht tun und wir bitten ausdrücklich darum, auf jeden Fall ein Pseudonym zu verwenden. Das genutzte Pseudonym wird in der Datenbank gespeichert und ist nicht für Dritte zugänglich.

Bitte beachten: Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft - daher kann es unter Umständen einige Zeit dauern, bis Sie ihren Kommentar hier sehen können. Kommentare die offensichtlich mehr dazu dienen eine Internetadresse zu bewerben werden nicht freigeschaltet. Verweise auf Onlineshops werden entfernt!

help

- Anzeige -
stich

Stichwörter zum Artikel

, , ,

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen
PayDay: CleanKids-Magazin sucht freiwillige Online-Abonnenten
Der CleanKids Buchtipp – Anzeige

Babyjahre
Der erfahrene Kinderarzt Remo H. Largo hat mit seinem Standardwerk ein Erziehungsbuch ganz anderer Art geschrieben

Die "CleanKids Rückruf-Ticker App" informiert zeitnah über alle veröffentlichten Produktrückrufe und Verbraucherwarnungen
Suchen
Eilmeldungen
  • Rückruf: Glassplitter – Weiand GmbH ruft Glas-Gewürzmühlen “Kania Pfeffer bunt” via Lidl zurück
  • Rückruf: Chlorat – PENNY ruft Bio Tiefkühl-Broccoli zurück
  • Rückruf: Glasscherben – EDEKA ruft „GUT&GÜNSTIG Apfelmus” zurück
  • Rückruf: Listerien im Käse – Bergpracht ruft viele weitere Käsesorten zurück
  • Strangulationsgefahr – IKEA ruft Betthimmel für Kinder zurück
  • Rückruf: Milupa ruft Aptamil PDF Spezialnahrung für Frühgeborene zurück
  • Brandgefahr: Geschirrspüler der Marken Bosch, Siemens, Neff, Constructa und Junker+Ruh
Kinder schützen !
Kinder schützen - Der UV-Index (UVI) gibt wichtige Empfehlungen zum Schutz vor gefährlicher UV-Strahlung. Hier gehts zur Deutschlandkarte mit den Übersichtswerten
Zeckenzeit
Gift im Tee

tee

Fencheltee teilweise hochbelastet mit Langzeitgift PA
Wie der WDR berichtete, sind Fenchel Tees teilweise hochbelastet mit Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Das gefährdet aber ausgerechnet Schwangere, Stillende und Kleinkinde

AKTUELL IM TEST
Linktipp

Wir machen Spielzeug e.V. gibt Antworten und Lösungen für die Herstellung von Spielzeug in Kleinbetrieben und Manufakturen

- Anzeige -