CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.1.2011   |   Produkttests

Warnung: Von Tätowierfarben geht hohes Gesundheitsrisiko aus


Das baden-württembergische Verbraucherschutzministerium warnt vor der Anwendung von bunten Tätowierfarben. Minister Rudolf Köberle MdL: Tätowiermittelverordnung muss dringend nachgebessert werden – Verbraucher auf Risiken aufmerksam machen

Das baden-württembergische Verbraucherschutzministerium warnt vor der Anwendung von bunten Tätowierfarben. „Analysen unserer Untersuchungsämter haben ergeben, dass von derzeit eingesetzten Tätowierfarben zum Teil erhebliche Risiken ausgehen. In den untersuchten Tätowiermitteln wurden problematische Inhaltsstoffe, wie krebserregende Abbauprodukte organischer Farbmittel oder auch verbotene Farbstoffe, die keinerlei Gesundheitsprüfung durchlaufen haben, entdeckt“, sagte der baden-württembergische Verbraucherschutzminister Rudolf Köberle MdL am Donnerstag (30. Dezember 2010) in Stuttgart. Die bunten Tätowierfarben sollten brillant und lichtecht sein. Daher würden oftmals technische Farben verwendet, die beispielsweise für die Autolackindustrie entwickelt wurden, nicht aber, um in Hautschichten des Menschen eingebracht zu werden. „Das Hauptproblem ist, dass diese Stoffe niemals auf ihre gesundheitlichen Auswirkungen untersucht und bewertet wurden“, betonte der Minister.

Behörden warnen vor Entfernung von Tätowierungen

Die Untersuchungen der Behörden zeigten weiter, dass auch die Entfernung der Tätowierfarben mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein könne. Laut Umfragen wünschten sich rund fünf Prozent der tätowierten Menschen eine Entfernung ihres Tattoos. Dies entspreche in Deutschland rund 400.000 bis 500.000 Personen. Bei der Laserbehandlung würden die Pigmente gespalten, dadurch könnten toxische Inhaltsstoffe entstehen. „In jüngster Zeit werden auch Tätowierentfernerflüssigkeiten in Studios eingesetzt, die unter die Haut gespritzt werden. Diese Produkte wurden eigentlich für winzige punktuelle Korrekturen von Permanent-Make-up entwickelt. Eine großflächige Injektion kann jedoch zu schwerwiegenden Hautverätzungen führen“, warnte der Minister.

Minister fordert Nachbesserungen bei Tätowiermittelverordnung

In Deutschland gelte seit dem 1. Mai 2009 die Tätowiermittelverordnung. „Mit dieser Verordnung wurden zwar erste stoffliche und Kennzeichnungsregelungen erlassen. Sie ist aber bei weitem nicht ausreichend, um die Verbraucher vor gefährlichen Tätowierfarben zu schützen“, betonte Köberle. Er werde sich daher auf Bundesebene dafür einsetzen, dass die deutsche Tätowiermittelverordnung zum Schutze der Verbraucher zeitnah nachgebessert werde. „Die Sicherheitsbewertung von Tätowierfarben muss zur Pflicht gemacht werden.“ Der Hersteller oder der Importeur sei dann verantwortlich dafür, dass eine Sicherheitsbewertung gemacht werde, die den Behörden zur Verfügung gestellt werden müsse. Die Verordnung solle zukünftig zudem eine Positivliste mit zugelassenen Bestandteilen enthalten und nicht nur, wie derzeit, eine Liste mit verbotenen Inhaltsstoffen.
Da es in Tätowiererkreisen üblich sei, Farben über das Internet aus aller Welt zu bestellen, müssten dringend auch einheitliche internationale Regelungen für diese Produkte aufgestellt werden. Für Kosmetika gelten seit Jahrzehnten bereits europaweite Regelungen. „Es kann nicht sein, dass Kosmetika wie Lidschatten oder Lippenstift stärker reglementiert werden als Farbstoffe, die unter die Haut gespritzt werden. Hier muss die EU dringend nachbessern und diesen Mangel beheben“, forderte Köberle.

Grundsätzlich gelte: „Jeder, der sich für ein Tattoo entscheidet, sollte sich der möglichen Risiken bewusst sein“, so der Minister.
Die gesamten Ergebnisse des Untersuchungsprogramms werden im Rahmen einer Pressekonferenz im Februar 2011 vorgestellt und zusammenfassend bewertet.


Zusatzinformationen:
Kosmetika und Tätowiermittel unterliegen der amtlichen Lebensmittelüberwachung. Baden-Württemberg hat hierzu zwei spezialisierte Schwerpunktlabore in den Untersuchungsämtern in Freiburg und in Karlsruhe eingerichtet, die bundesweit eine Vorreiterrolle einnehmen. Für das Jahr 2010 haben sich die Lebensmittelchemiker in den Ämtern ein außergewöhnliches Untersuchungsprojekt vorgenommen und die auf dem Markt erhältlichen bunten Tätowierfarben stichprobenartig analysiert.

Auf der Internetseite der Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter unter www.ua-bw.de ist das Merkblatt „Leitlinie zur Beurteilung von Tätowier- und Permanent Make up (PMU) – Farben für Betreiber von Tattoo- und PMU- Studios“ der CVUAs Freiburg und Karlsruhe abrufbar.

Nach Schätzungen von Marktforschungsinstituten sind in den westlichen Industrienationen 10 bis 20 Prozent der Menschen tätowiert; die Tendenz ist steigend. An der Universität Regensburg wurde eine internetbasierte Umfrage mit rund 4.500 tätowierten Personen durchgeführt. Diese ergab, dass die tätowierte Hautfläche im Durchschnitt relativ groß ist und einem DIN A5-Blatt entspricht. Damit werden toxikologisch relevante Mengen an Tattoofarben durch spezielle Injektionstechniken in die lebenden Hautschichten eingebracht.

Unerwünschte akute Reaktionen auf Tätowierungen sind Infektionen, Fremdkörperreaktionen, Narbenbildung oder allergische Reaktionen. Weitgehend unbekannt sind Langzeitwirkungen von Tätowiermitteln. Die Farbstoffe (Pigmente) wurden zwar in den Lymphknoten tätowierter Personen nachgewiesen. Ob sich hieraus Tumoren entwickeln oder ob diese ursächlich für bösartige Tumoren auf tätowierten Hautbereichen sind, ist bislang unklar.

Die Umfrage ergab, dass bei 270 Tätowierten anhaltende gesundheitliche Beschwerden auftraten. Hierzu zählten lang andauernde Schwellungen sowie ständige Reize, beispielsweise durch Kontakt mit Textilien oder auch bei Lichteinwirkung. Auffällig war, dass die Beeinträchtigungen bei bunten Tattoos häufiger auftraten als bei schwarzen.


Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Kernerplatz 10
D-70182 Stuttgart

Telefon: +49 (0)711/126-0
www.mlr.bwl.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse