CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.12.2010   |   Video

Women in Europe for a Common Future (WECF) warnt mit einem Viralvideo vor giftigem Spielzeug

Nutcracker engagiert sich für ein „giftfreies Weihnachten“ – Women in Europe for a Common Future (WECF) warnt mit einem Viralvideo vor giftigem Spielzeug – www.safe-toys.eu

 

Der Zeitpunkt ist gut gewählt. Pünktlich zum Nikolaustag veröffentlicht WECF ein Video (www.wecf.eu/english/chemicals-health/topics/toys.php), in dem auf drastische Weise vor giftigen Inhaltsstoffen in Spielzeug gewarnt wird. Anhand einer Spielzeugpuppe zeigt es die möglichen Folgen der in Spielzeug enthaltenen Gifte. Weichmacher (Phthalate), PAK, Blei, und Formaldehyd zum Beispiel gelten als krebserregend, erbgutverändernd und fortpflanzungs-schädigend.

Erst kürzlich hatten neue Tests der Stiftung Warentest und von Ökotest wieder ergeben, dass nach wie vor eine Vielzahl davon in Spielzeug enthalten ist.

Seit Jahren fordern u. a. Verbraucherschutzverbände und WECF ein Verbot dieser Gifte. Politik und Spielzeugindustrie ignorieren diese Forderungen jedoch bislang.

Mit der heute anlaufenden Kampagne möchte WECF das Konsumenten-bewusstsein in der Geschenk-Hochsaison sensibilisieren. Auf der Internetseite „Safe-toys.eu“ erhalten Eltern Tipps, worauf sie beim Spielzeugkauf achten sollten.

Alexandra Caterbow, Chemikalien-Koordinatorin bei WECF hierzu: „Leider schützt die Politik unsere Kinder nicht ausreichend vor gesundheitsschädlichen Stoffen in Spielzeug. Mit unserer Kampagne und dem Video möchten wir auf diese untragbare Situation aufmerksam machen. Auf unserer Webseite „Safe-toys.eu“ geben wir Eltern, Großeltern und allen Käufer(innen) von Spielzeug Informationen an die Hand, worauf sie beim Spielzeugkauf achten sollten. Der WECF Spielzeug Ratgeber informiert zum Beispiel kurz und bündig über die gefährlichsten Schadstoffe, die in Spielzeug enthalten sein können, und über deren Gefahrenpotential.“

Zum Videoclip
Das Viralvideo ist 30 Sekunden lang und wurde vom Frankfurter Konzeptbüro nutcracker konzipiert und produziert.

Klaus Schwope, Gründer von nutcracker: „Als zweifacher Vater liegt mir das Thema sehr am Herzen – wir hoffen mit dem Video den politischen und gesellschaftlichen Druck zu verstärken und Eltern gleichzeitig über ein Informationsangebot weiterzuhelfen.“

Animiert wurde das Video von dem ausgezeichneten Art Director Andrej Pacer, der bereits einen Kurzfilmbeitrag der ADC-Juniorin des Jahres sehr erfolgreich mit in Szene gesetzt hatte.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse