CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.12.2010   |   Ernährung

Besser, größer, informativer?: Neue Kennzeichnungsvorschriften für Lebensmittel in der EU


Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner wertete die neue Verordnung als deutliche Verbesserung für die Kaufentscheidungen der Verbraucher. Die Reaktionen der Lebensmittelindustrie fielen erwartungsgemäß deutlich anders aus, als die von Verbraucherorganisationen

(aid) – Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich in Brüssel auf neue Kennzeichnungsvorschriften für Lebensmittel geeinigt. Nun soll der Nährstoffgehalt bei allen Lebensmitteln auf der Verpackung angegeben werden. Außerdem muss eine Mindestschriftgröße eingehalten und bei der Verwendung von Lebensmittel-Imitaten ein entsprechender Hinweis angebracht werden. Die vierzehn Hauptallergene müssen künftig auch bei loser Ware gekennzeichnet werden.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner wertete die neue Verordnung als deutliche Verbesserung für die Kaufentscheidungen der Verbraucher. Die Reaktionen der Lebensmittelindustrie fielen erwartungsgemäß deutlich anders aus, als die von Verbraucherorganisationen. Während der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) e.V. in dem Beschluss eine Anerkennung für seine Informationsbemühungen sah, halten zum Beispiel „die Essensretter“ von foodwatch ihn für eine schallende Ohrfeige für den Verbraucher.

Fast alle in Deutschland sind aber unzufrieden mit den ebenfalls beschlossenen Regeln für eine Kennzeichnung regionaler Produkte. „Verbraucher interessieren sich weniger dafür, wo ein Stück Fleisch verpackt wurde, sondern wollen wissen, wo das Tier gelebt hat“, meinte Aigner, während das dem BLL nun wieder deutlich zu kompliziert erscheint. Auch die Angaben zu Imitaten wie „Analog-Käse“ gehen Aigner nicht weit genug. Vorgeschrieben ist nur eine Kennzeichnung „in der Nähe der Verkehrsbezeichnung“; dies müsse aber auf der Vorderseite der Verpackung stehen.

Ob die beschlossene Mindestschriftgröße von 1,2 Millimeter ausreicht, um nicht weiter mit einer Lupe auf Informationssuche gehen zu müssen, darf bezweifelt werden. Auch ist fraglich, ob der Beschluss, technologisch erzeugte Nanopartikel zu kennzeichnen hilfreich ist, bevor man sich international überhaupt auf die Definition der Größe von Nanopartikeln geeinigt hat.

Es bleiben also noch einige Fragezeichen. Zudem muss die Verordnung nun zur abschließenden Beratung noch ins europäische Parlament.

Britta Klein, www.aid.de

 
aid infodienst
Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V.
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel. 0228 8499-0
Internet: http://www.aid.de
E-Mail: aid@aid.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse