CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.11.2010   |   Gesundheit

Hausmittel: Hühnersuppe lindert Entzündungen

Die Nase läuft, der Hals kratzt und die Stimme bleibt weg – typische Symptome einer Erkältung. Durchschnittlich leidet jeder Erwachsene in Deutschland bis zu dreimal im Jahr an einer durch Viren verursachten Infektionskrankheit der Nasen- und Halsschleimhaut sowie der Bronchien. Besonders Menschen mit schwachen Abwehrkräften sind sehr anfällig für die per Tröpfcheninfektion übertragbaren Erkältungsviren. Und die lauern überall dort, wo sich viele Menschen aufhalten – also etwa in Bus und Bahn, in Supermärkten oder am Arbeitsplatz.

„Ein kurzes Niesen oder Husten des Gegenübers genügt bereits, um sich anzustecken“, so Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin bei TÜV Rheinland. „Wer dem vorbeugen will, sollte besonders auf Hygiene achten und sich oft die Hände waschen.“ Der Grund: Erkältungsviren lassen sich auch durch Begrüßungsrituale wie einen Wangenkuss oder das Händeschütteln leicht übertragen.

Wen es trotz aller Vorsicht erwischt hat, der sollte sich vor allem viel Ruhe gönnen und darauf achten, dass er durch das ständige Husten und Niesen nicht zu viel Flüssigkeit verliert. „Um die Schleimhäute feucht zu halten, sind zwei bis drei Liter Mineralwasser, Fruchtsaftschorlen und Früchte- oder Kräutertee pro Tag ideal“, rät die Expertin. Ein positiver Nebeneffekt: Spezielle Teesorten bekämpfen gezielt die Erkältungssymptome. So beruhigt Kamillentee beispielsweise Hals und Rachen, während Lindenblütentee das Schwitzen fördert und den Hustenreiz mildert.

Ein anderes bewährtes Mittel, das Großmutter schon kannte, ist die heiße Hühnersuppe: Sie hilft nicht nur gegen kalte Füße, sondern enthält auch ein entzündungshemmendes Eiweiß. Das Cystein bewirkt ein Abschwellen der Schleimhäute.

Darüber hinaus ist eine ausgewogene, vitaminreiche Kost Pflicht. Besonders zu empfehlen: viel frisches Obst und Gemüse. Chicorée, Knoblauch und Lauch enthalten zudem Stoffe, die den Organismus bei der Bekämpfung der Erkältung unterstützen.

Auch mit Dämpfen und Inhalationen können Erkrankte gegen die Erkältungsviren vorgehen. „Zwiebeldämpfe lassen beispielsweise die Schleimhäute abschwellen und wirken dem Hustenreiz entgegen“, erklärt Dr. Roth. „Für eine freie Nase und leichteres Durchatmen sorgt das Inhalieren von Menthol-, Pfefferminz- oder Eukalyptusöl.“ Auch gegen die kurzfristige gezielte Einnahme eines leichten Schmerzmittels, etwa gegen Kopf- und Gliederschmerzen, ist nichts einzuwenden. Doch bringen die Hausmittel keine Linderung oder hält das Fieber an, ist spätestens nach drei Tagen der Arzt aufzusuchen.


TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Tel. 0221 / 806 – 0
www.tuv.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Fipronil in Eiern
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse