CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

19.11.2010   |   Ernährung

Backen mit Silikonformen: Material gesundheitlich unbedenklich


Einfetten der Formen entfällt / Auch Einfrieren problemlos möglich

Backformen, Teigrollen, Schaber und Pinsel aus Silikon erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Sie sind bequem und gesundheitlich unbedenklich: „Käufer sollten auf Prüfzeichen achten, die Sicherheit nach deutschem Lebensmittelrecht garantieren. Trägt ein Produkt ein solches Siegel, kann der Verbraucher sicher sein, dass es von einem Prüfinstitut auf chemische Unbedenklichkeit untersucht wurde“, betont Kathrin Sitzmann von TÜV Rheinland.

Eindeutiges Plus von Silikon ist seine natürliche Antihaft-Eigenschaft. Teig bleibt nicht an der Rolle kleben und Backwaren lassen sich immer leicht aus der Form lösen. Damit gehört das lästige Mehlbestäuben oder Einfetten der Vergangenheit an. „Vor dem ersten Gebrauch sollten Hobby-Bäcker das Silikon einfetten“, rät die Expertin. Ein weiterer Vorteil von Silikon ist seine extreme Temperaturbeständigkeit. Einerseits ist das Material bis zu 280 Grad Celsius hitzefest. Andererseits eignen sich die Backformen auch für tief gefrorene Desserts, da sie Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius aushalten.

Zudem ist Silikon äußerst langlebig und zugleich anpassungsfähig. Es ist ähnlich flexibel wie Gummi und bleibt in der Mikrowelle und im Backofen ebenso in Form wie in der Spülmaschine. Dabei gilt: je dicker das Material, desto stabiler das Gefäß. Geringe Materialverfärbungen können zwar eintreten, beeinträchtigen die Funktion aber nicht. Übrigens: Große Backformen benötigen wenig Platz im Schrank, da sie sich leicht zusammenfalten und später wieder mühelos in ihre Ursprungsform drücken lassen. Aber Achtung: Scharfe Gegenstände wie Messer oder Scheren können das Material leicht beschädigen! Daher das Gebäck nie in der Form schneiden. Ansonsten sind Silikon-Backuntensilien quasi unverwüstlich und sorgen für mühelosen Backspaß.

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Tel. 0221 / 806 – 0
www.tuv.com





Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse