CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

07.11.2010   |   Ernährung

Aigner: Falschinformation über eigene Umfragewerte zur Ampelkennzeichnung


Falschinformation zur Ampelkennzeichnung: foodwatch fordert Richtigstellung von Verbraucherministerin Ilse Aigner

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat Bundesministerin Ilse Aigner aufgefordert, ihre Falschinformation zum Thema Nährwertkennzeichnung öffentlich richtigzustellen. „Das Verbraucherministerium bis hin zu Ministerin Ilse Aigner hat systematisch und über Monate hinweg eine Studie aus dem eigenen Hause falsch dargestellt, die eindeutig für die Verwendung von Ampelfarben bei der Nährwertkennzeichnung spricht“, sagte der stellvertretende foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.

Bild: foodwatch

Bild: foodwatch

In der Debatte um eine neue Nährwertkennzeichnung wirbt Frau Aigner für das „1 plus 4“-Modell des Ministeriums mit Prozent- und Zahlenangaben. Dieses Modell entspricht der von der Lebensmittelindustrie favorisierten „GDA“-Kennzeichnung. Mehrfach stellten Vertreter des Bundesverbraucherministeriums dabei die Behauptung auf, dass eine vom Ministerium selbst im Frühjahr 2008 beauftragte Umfrage eine große Zustimmung zum „1 plus 4“-Modell ergeben habe. So antwortete beispielsweise Frau Aigner im Dezember 2009 auf die Frage eines Bürgers nach der Ampelkennzeichnung im Portal abgeordnetenwatch.de: „Das ‚1 plus 4‘-Modell wird jedenfalls durch Verbraucherinnen und Verbraucher positiv beurteilt. Dies ergab eine im März 2008 im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz durchgeführte repräsentative Meinungsumfrage. Über 80 Prozent der Befragten beurteilten die Darstellung nach diesem Modell als informativ, verständlich und übersichtlich.“ (Quelle: http://www.abgeordnetenwatch.de/ilse_aigner-180-24148–f232056.html#q232056). Sinngleiche Aussagen machte auch Staatssekretärin Julia Klöckner.

Der Haken dabei: In der betreffenden Umfrage, von Infratest Dimap im Auftrag des Ministeriums durchgeführt, wurde den Befragten gar nicht das „1 plus 4“-Modell, wie es die Ministerin fordert, gezeigt – sondern eine Grafik, in der die Nährwertangaben mit den Ampelfarben Rot, Gelb und Grün hinterlegt waren (Umfrage auf der Seite des Ministeriums: http://www.bmelv.de/cae/servlet/contentblob/379342/publicationFile/22057/UmfrageNaehrwertkennzeichnungBericht.pdf, dort Seite 11).  Mehr als 80 Prozent fanden genau diese Grafik informativ, verständlich und übersichtlich – mit den Ampelfarben. Dies verschweigt Ilse Aigner bis heute und benutzt die Umfrage sogar, um gegen die Ampel Stimmung zu machen.

„Ilse Aigner führt die Öffentlichkeit an der Nase herum, weil  Nährwertkennzeichnung mit Ampelfarben in dieser Bundesregierung Tabu ist“, sagte Matthias Wolfschmidt. Deshalb kritisiere das Ministerium auch stets die angeblich fehlende Wissenschaftlichkeit der Ampelkennzeichnung. Jedoch hat es bis heute nicht zur einzigen umfassenden und nicht von der Lebensmittelindustrie finanzierten Studie über Ampel und „GDA“-Kennzeichnung in der Praxis Stellung genommen, der Studie der britischen Lebensmittelbehörde FSA von Mai 2009.

Zuletzt hatte Ministerin Ilse Aigner im Oktober 2010 einen Vorstoß für eine veränderte Darstellung des „1 plus 4“- bzw. „GDA“-Modells gemacht. Dabei setzt sie sich für die Angabe der Nährwertgehalte pro Portion ein – wie von der Industrie gefordert. Praxistests hatten jedoch gezeigt, dass die Bezugnahme auf unterschiedliche Portionen eines Lebensmittels den Vergleich zweier Produkte unmöglich macht. Das Europaparlament hatte daher für eine standardisierte Angabe der Nährwerte pro 100 Gramm bzw. 100 Milliliter gestimmt. Matthias Wolfschmidt: „Frau Aigner fällt sogar noch hinter die Debatten im Europaparlament zurück und verkauft Portionsgrößen als Fortschritt für die Verbraucher, obwohl dies doch nur Klientelpolitik für die Ernährungsindustrie ist.“

Links:
– „Wie Aigner die Verbraucher mit einer Umfrage täuschte“ (Spiegel Online): http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,726724,00.html#ref=top
– Mehr zur Umfrage des Ministeriums unter http://foodwatch.de/kampagnen__themen/ampelkennzeichnung/chronologie/bmelv_umfrage_2008/ 


foodwatch e. v.
brunnenstraße 181
10119 berlin

www.foodwatch.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse