CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.11.2010   |   Gesundheit - Rückrufe Kosmetik

Warnung vor Haarglättungsmittel mit verbotenem Formaldehyd

Neuartige Haarglättungsmittel mit verbotenem Formaldehyd stellen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko dar

Produkte oder Behandlungsmethoden zur intensiven Haarglättung, die in erheblichen Konzentrationen verbotenes Formaldehyd oder Methylenglycol (hydratisiertes Formaldehyd) als Wirkstoff enthalten, werden als Neuheit in Friseursalons oder über Internetseiten zur Heimanwendung angeboten. Von diesen kosmetischen Mitteln geht ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko sowohl für den Verbraucher als auch den Friseur aus.

Zusammenfassung der aktuellen Untersuchungsergebnisse
Die Produkte zur intensiven Haarglättung stammen nach unseren Internetrecherchen aus den USA (Friseurbedarf über deutschen Importeur) und aus Brasilien (Internetvermarktung). Es handelt sich um Produkte, deren Bezeichnungen auf den Haarglättungseffekt in Kombination mit Keratin oder Brasilien hinweisen. Von diesen Produkten geht ein ernsthaftes Risiko für die menschliche Gesundheit aus, wenn sie Formaldehyd oder hydratisiertes Formaldehyd in Konzentrationen deutlich über dem Grenzwert von 0,2 Prozent enthalten. In Irland wurden Produkte mit Formaldehydgehalten zwischen 1,7% bis 2% vom Markt genommen und über das europäische Schnellwarnsystem RAPEX gemeldet.

Eigene Recherchen im Internet zeigen, dass solche Produkte seit Kurzem im Einzelfall auch in Friseursalons in Baden-Württemberg angeboten werden. Im Land wurden daher umgehend Probenahmen veranlasst, um zu überprüfen, ob tatsächlich derartige Produkte hier zur Anwendung kommen. Die zuständigen Lebensmittelüberwachungsbehörden entnahmen unverzüglich entsprechende Verdachtsproben bei Friseuren.

Fünf Proben wurden seither den Chemischen und Veterinäruntersuchungsämtern Freiburg und Karlsruhe zur Untersuchung vorgelegt.

Die Gehalte an freiem Formaldehyd betrugen 2,0%, 1,7% und 1,6% (bei dem Produkt blonde hair) sowie 1,8% und 1,9% (bei dem Produkt ohne Angabe der Haarfarbe). Die Haarglättungsmittel wurden als gesundheitsschädlich beurteilt.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel >>


Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe
Weißenburger Str. 3
76187 Karlsruhe

Telefon: (07 21) 9 26-36 11 (Zentrale)

www.untersuchungsämter-bw.de






Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse