CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.11.2010   |   Gesundheit - Rückrufe Kosmetik

Bräunungsmittel – BfArM warnt vor Anwendung melanotanhaltiger Produkte für kosmetische Zwecke


Das BfArM rät in diesem Zusammenhang nochmals davon ab, Präparate oder Arzneimittel aus unsicheren Internetquellen zu erwerben

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) rät dringend davon ab, melanotanhaltige Produkte aus nicht genau bestimmbaren Internetquellen zu beziehen und für kosmetische Zwecke anzuwenden.

Im Internet werden Produkte angeboten, die die Stoffe Melanotan I oder Melanotan II enthalten. Einige sind zur Injektion eines Implantats vorgesehen, d.h. über kleine Stäbchen, die unter der Haut ins Fettgewebe eingesetzt werden. Dort geben sie den Wirkstoff in den Körper ab und lösen sich langsam auf. Neuerdings werden die Wirkstoffe auch in Kapseln oder Nasensprays angeboten. Melanotan fördert die Bildung von Melanin, ein körpereigener Stoff, der für die dunkle Färbung der Haut verantwortlich ist. Melanotan I und II werden deshalb vor allem zur einfachen Bräunung der Haut ohne Sonnenbad angeboten.

Die Anwendung melanotanhaltiger Produkte ist mit Gefahren für die Gesundheit verbunden. Diese betreffen, soweit bekannt, das Herz-Kreislaufsystem, den Verdauungstrakt und unbeabsichtigte Veränderungen der Hautfärbung. Die Selbstinjektion eines Melanotan-Implantats kann mit der Gefahr von Infektionen verbunden sein.

Melanotanhaltige Produkte sind bisher nicht als Arzneimittel zugelassen. Ihre stoffliche Qualität, die Sicherheit und Wirksamkeit in den beanspruchten Anwendungsgebieten sind nicht ausreichend untersucht. Allerdings wird zurzeit in klinischen Prüfungen untersucht, ob Melanotan I (Afamelanotid) bei hellhäutigen Personen zur Vorbeugung von Hautreaktionen nach intensiver UV-Bestrahlung geeignet ist. Zur Behandlung einer seltenen, genetisch bedingten Stoffwechselerkrankung, die mit einer erhöhten Lichtempfindlichkeit einhergeht (erythropoetische Protoporphyrie), kann Afamelanotid im Rahmen eines Arzneimittelhärtefallprogramms angewendet werden:

Melanotanhaltige Produkte werden von verschiedenen, z. T. deutschsprachigen Anbietern im Internet angeboten und beworben. Das BfArM rät in diesem Zusammenhang nochmals davon ab, Präparate oder Arzneimittel aus unsicheren Internetquellen zu erwerben.


BfArM
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3
D-53175 Bonn

Telefon: +49 (0)228-99-307-30
www.bfarm.de



Video starten WISO ermittelt: Dubiose Bräunungsspritze >>









Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse