Bundesregierung betreibt Verzögerungstaktik bei der Bekämpfung von Schadstoffen in Spielzeug

Bild: Beispielbild - CleanKids

Düsseldorf, 25.10.2010 – NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen) spricht sich für einen nationalen Alleingang bei der Bekämpfung von Schadstoffen in Kinderspielzeug aus und wirft der Bundesregierung Verzögerungstaktik vor. „Es kann nicht angehen, dass Spielzeug  in Deutschland verkauft werde, das eine höhere Konzentration an gefährlichen Weichmachern enthalte als Autoreifen“, sagte Remmel.

Die Bundesregierung und Verbraucherschutzministerin Aigner hätten bereits im vorigen Jahr angekündigt, notfalls im Alleingang vorzugehen und auf nationaler Ebene Schutzmechanismen auszubauen, wenn die EU-Kommission nicht handele. „Geschehen ist bisher aber nichts.

Die Spielzeug-Richtlinie lässt nach wie vor zu viele Schadstoffe zu. Eine Nachbesserung ist daher notwendig.“, kritisierte der NRW-Minister. „Für mich ist ganz klar: Wir brauchen in Deutschland und Europa eine Nulltoleranz-Politik bei Weichmachern und anderen gefährlichen Stoffen in Spielzeugen“.

Dazu müsse nach Auffassung von Remmel sowohl die Eigenkontrolle der Importeure wie auch die amtlichen Kontrollen verstärkt werden. In NRW will der Verbraucherschutzminister die Zahl der Lebensmittelkontrolleure verdoppeln, die auch für die Überprüfung von Spielzeugen verantwortlich sind.


Ministerium für Klimaschutz, Umwelt,
Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz
des Landes Nordrhein-Westfalen

Schwannstraße 3
40476 Düsseldorf
Internet: www.umwelt.nrw.de

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Peter sagt:

    „Geschehen ist bisher aber nichts.“
    Als ob man in Deutschland schneller wäre, im letzten Jahr wurde es angekündigt und jetzt spicht sich mal wieder jemand dafür aus. Wann wird es denn nun aber endlich mal gemacht und nicht nur drüber gesprochen.

  2. Wolfgang Fernhauser sagt:

    Alle klagen über eine Kostenexplosion im Gesundheitswesen. Krebs steht gemäß Angaben des statistischen Bundesamtes an zweiter Stelle der Todesursachen. Kinder reagieren gemäß wissenschaftlichen Untersuchungen des Bundesinstitutes für Risikobewertung schneller und intensiver auf Chemikalien als Erwachsene – die Kinderkrebsrate steigt. Die verantwortlichen PolitikerInnen haben keine Kinder und reden bei dem Thema wie die Blinden von der Farbe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.