CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.10.2010   |   Schwangerschaft & Baby

Viel zu früh ins Leben


Immer mehr sehr kleine Frühgeborene überleben – viele mit bleibenden Defiziten

Vor 20 Jahren hatten Frühgeborene, die weniger als 1000 Gramm wogen, kaum eine Chance. Inzwischen liegt die Überlebensrate bei 75 Prozent. Immer wieder kommen auch Frühchen unter 500 Gramm durch. Aber viele von ihnen behalten Schäden, weil die Organe, besonders Gehirn und Lungen, noch nicht reif sind. Das Apothekenmagazin „BABY und Familie“ berichtet über eine niedersächsische Langzeitstudie, die ergab, dass 60 Prozent der Frühchen mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1500 Gramm im Alter von zwei Jahren Entwicklungsdefizite haben, bei 21 Prozent wurden sie als „enorm“ eingestuft.

Viele Probleme zeigen sich erst im Kindergartenalter. Eine englische Untersuchung, die seit 1995 läuft, stellte stark erhöhte Raten von Autismus, Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom und Lernbehinderungen bei ehemals extremen Frühchen fest. Kein Brutkasten und keine noch so perfekte Kinder-Intensivstation können offenbar den Mutterleib ersetzen. Selbst wenn die Babys nur wenige Wochen zu früh geboren wurden, so beobachteten die Engländer aus Vergleichsdaten mit 400000 Schülern, kamen diese Kinder häufiger in die Sonderschule als andere.

Das Apothekenmagazin „BABY und Familie“ 10/2010 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.


BABY und Familie
www.baby-und-familie.de
Wort & Bild Verlag
Tel.: 089/7 44 33-123
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de





Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse