CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

07.9.2010   |   Rückrufe Elektro / Elektronik

Regierungspräsidium Freiburg lässt Heizlüfter aus dem Verkehr ziehen

Ein Heizlüfter aus dem unteren Preissegment wird auf Veranlassung des Regierungspräsidiums Freiburg vom Markt genommen. Bei Tests der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) in Karlsruhe hat sich herausgestellt, dass der Überhitzungsschutz der Geräte nicht ordnungsgemäß (normgerecht) funktioniert . Dies kann im Extremfall dazu führen, dass das Kunststoffgehäuse des Heizlüfters in Brand gerät. 

Bild(er): RAPEX – © Europäische Gemeinschaften, 1995-2011

Bild(er): RAPEX – © Europäische Gemeinschaften, 1995-2011

Die Produktsicherheitsexperten haben daher mit dem Vertreiber, einer großen Handelskette, einen Verkaufsstopp sowie die Rücknahme bereits verkaufter Geräte vereinbart. Die Handelskette zeigte sich einsichtig und unterstützt die Rücknahmeaktion vorbehaltlos, so dass die Behörde hier keinerlei Zwang ausüben musste. Davon betroffen ist eine Charge von ca. 700 Stück.
 
Der Heizlüfter war dem Elektrotechnikingenieur Christian Woltz bei einem Kontrollgang durch verschiedene Märkte im Frühjahr aufgefallen. Das Extrem-Billigangebot fiel ihm wegen der offensichtlich schlechten Verarbeitung des Gerätes und der Qualität des Kunststoffgehäuses auf. 3 Geräte wurden daraufhin der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz in Karlsruhe zur Überprüfung und zum Test zur Verfügung gestellt.

„Auf dem Prüfstand der Karlsruher Kollegen wurden die Heizlüfter einem Praxistest „unter verschärften Bedingungen“ unterzogen. Dazu gehörte auch, eine gestörte Kaltluftzufuhr zu simulieren, die z. B. dann entsteht, wenn das Gerät zu nahe an einem Vorhang positioniert wird. Das Ergebnis war nahezu niederschmetternd“, so Woltz.  


Betriebssichere Geräte sollten einen funktionierenden Überhitzungsschutz aufweisen – z. B. ein Bimetallstreifen – der den Heizdraht dann abschaltet, wenn der Luftnachschub gestört ist. Diese Schutzfunktion haben die getesteten Geräte mangelhaft oder gar nicht erfüllt.
 
Irritierend war, dass die Geräte das Label „GS“ aufwiesen, eine Kennzeichnung, die dem Verbraucher in der Regel Produktsicherheit signalisieren soll. Dieses Siegel wird von zertifizierten Prüflabors vergeben, die sich dabei an bestimmten Normen orientieren. Sie sind bei der Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik in München akkreditiert, unterliegen ihrerseits also auch einer Kontrolle. Die Labors können allerdings auch nicht garantieren, dass einmal zertifizierte und geprüfte Artikel in der weiteren Produktion nicht doch noch herstellerseits Änderungen, sprich Verschlechterungen erfahren. Hier sind dann wie im vorliegenden Fall die Fachleute für Produktsicherheit gefragt, die in Baden-Württemberg bei den Regierungspräsidien angesiedelt sind. Im vorliegenden Fall hat das Prüflabor denn auch konsequenter Weise dem von ihm getesteten Gerät selbst das Siegel entzogen

Regierungspräsidium Freiburg – Pressestelle



 Rückrufmeldung des Heizlüfters TechnoStar vom 09.07.2010 >> 


i – Nach unseren Informationen wurde das Gerät TechnoStar  Typ: FH2100R über Filialen der Media-Markt Kette vertrieben. Betroffene Verbraucher können das Gerät zurückbringen






Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse