CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.8.2010   |   Haus & Garten - Kindersicherheit

Rauchwarnmelder: Lebensretter gehört in jede Wohnung

Bild: wikipedia.de - Autor: Nordelch

Bild: wikipedia.de – Autor: Nordelch

Alljährlich sterben in Deutschland rund 500 Menschen durch Brände – die meisten davon in den eigenen vier Wänden. Zwei Drittel aller Opfer werden während des Schlafs überrascht. Bemerken die Opfer den Rauch, ist es oft schon zu spät. „Rauchwarnmelder können Leben retten“, sagt Hans-Peter Zacharias, TÜV Rheinland-Experte für Gebäudesicherheit. „Verbraucher sollten beim Kauf unbedingt auf das VdS-Zeichen vom Verband der Sachversicherer achten.“ Diese Geräte gewährleisten eine einwandfreie Funktion und besitzen immer eine akustische Warneinrichtung für nachlassende Batterieleistung.

Wichtig: Bei batteriebetriebenen Rauchmeldern darauf achten, dass die Batterien durch den Betreiber ausgewechselt werden können – es sei denn, sie eignen sich für einen mindestens zehnjährigen Betrieb des Melders. Die Batterien sollten jedoch mindestens einen einjährigen Betrieb garantieren. Ist dies gewährleistet, den Rauchmelder nach den Vorgaben der Bauanleitung montieren. Die Funktionsfähigkeit regelmäßig mithilfe des Testknopfs kontrollieren, damit der Lebensretter im Ernstfall wirklich funktioniert.

Neun Bundesländer haben bereits eine Rauchmelderpflicht für private Wohnräume eingeführt. „Doch auch in den Ländern, die keine gesetzliche Regelungen eingeführt haben, sollten mindestens in Schlaf-, Wohn-, und Kinderzimmern sowie in rettenden Fluren Rauchmelder angebracht sein“, rät TÜV Rheinland-Experte Zacharias. „In Häusern ist die Installation zudem im Keller und auf dem Speicher sinnvoll.“ Rauchmelder sind in der Regel für eine Raumgröße von etwa 60 Quadratmetern ausgelegt. In größeren Räumlichkeiten deshalb mehrere Geräte anbringen. Zigarettenrauch löst übrigens keinen Alarm aus, solange die Zigarette nicht direkt unter den Rauchmelder gehalten wird.

Im gewerblichen Sektor müssen Brandmeldeanlagen vierteljährlich vom Hersteller überprüft werden. In Hotels, Gaststätten, Messehallen, Flughäfen, Bahnhöfen, Schulen, Altenheimen, Einrichtungen mit Räumen für Pflege- und Betreuungsleistungen, Hoch-, Kauf- und Parkhäusern sind zusätzlich alle drei Jahre Checks durch Prüfsachverständige – etwa von TÜV Rheinland – vorgeschrieben

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Tel. 0221 / 806 – 0
www.tuv.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse