CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.8.2010   |   Haus & Garten

Lebensgefährlich: Unfälle mit Strom und elektrischen Geräten


Informationen rund um das Thema „Stromunfall“ bietet die kostenlose Broschüre „Damit Sie nicht der Schlag trifft – sicher umgehen mit Strom und elektrischen Geräten“, herausgegeben vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, und der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg.

Zu den gefährlichsten Unfallarten im Privathaushalt gehören Unfälle mit Strom und elektrischen Geräten. Stromschläge führen oft zum Tod des Opfers, viele Gefahrenquellen sind unsichtbar oder unbekannt. Manch potenzieller Ersthelfer ist ratlos, wie er seinen eigenen Schutz sicherstellen kann.

Die in Einzelexemplaren kostenlose „Strom“-Broschüre

Die in Einzelexemplaren kostenlose „Strom“-Broschüre

Leicht verständliche Tipps auf 24 Seiten
Auf 24 Seiten geben Fachleute Tipps rund um das Thema Strom im Haushalt. Zum Beispiel:

Wie wirkt Strom auf den menschlichen Körper und warum ist er so gefährlich?

Warum sollten in Kinderzimmern keine 230-Volt-Geräte stehen?

Was ist ein FI-Schutzschalter und wie rettet er Leben?

Wie unterscheide ich im Geschäft sichere Produkte von Neuschrott?

Was muss ich beim Kauf von Gebrauchtgeräten beachten?

Hinweise zur Ersten Hilfe, Literaturtipps und Internet-Adressen runden die Broschüre ab.


Aus der Broschüre:
Eigenschutz bei Erster Hilfe:

Strom sofort unterbrechen (Sicherung ausschalten / Stecker ziehen)

Erst dann den Verletzten berühren, andernfalls besteht die Gefahr, selbst einen Schlag zu bekommen.

Kann der Stromkreislauf nicht unterbrochen werden, Kabel oder Elektrogerät mittels eines nicht leitenden Gegenstandes (etwa Holzbesen, Plastikstiel) vom Verletzten trennen.

Erst dann können weitere Rettungsmaßnahmen erfolgen:

Notarzt rufen (immer notwendig, weil innere Verletzungen nicht auszuschließen sind).

Bei Bewusstseinsverlust und Atemstillstand mit der Wiederbelebung beginnen (Mund-zu-Mund- oder Mund-zu-Nase-Beatmung oder Herzdruckmassage).

Verletzte, die bei Bewusstsein sind, mit erhöhten Beinen lagern.

Strommarken zehn bis fünfzehn Minuten mit kaltem Wasser kühlen, anschließend mit Wundauflage keimfrei abdecken.

 

Bezugsadresse:
Die in Einzelexemplaren kostenlose „Strom“-Broschüre gibt es bei der:
DSH, Stichwort „Strom“, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg.
Bestellung online: bestellung@das-sichere-haus.de


Aktion DAS SICHERE HAUS e.V. (DSH)

Holsteinischer Kamp 62
22081 Hamburg
Tel.: 040 / 29 81 04 61
Fax: 040 / 29 81 04 71
www.das-sichere-haus.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse