CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.8.2010   |   Kindersicherheit

Kinder- und Jugendärzte fordern: Fahrradhelm muss Pflicht werden für Kinder und Jugendliche

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ e. V.) warnt zu Beginn des neuen Schuljahrs vor den Gefahren, die Kindern und Jugendlichen drohen, wenn sie ohne Fahrradhelm zur Schule radeln.

Bild: CleanKids-Magazin

„Fast die Hälfte aller Unfälle, die Kinder und Jugendliche auf dem Schulweg erleiden, sind Fahrradunfälle. Zu den schwersten und gleichzeitig häufigsten Verletzungen dabei zählen Kopfverletzungen. Diese aber könnten zu 80% vermieden werden, wenn alle Fahrradfahrer einen Schutzhelm trügen. Gerade Jugendliche, die wegen der längeren Wege zur weiterführenden Schule häufig mit dem Rad fahren, verweigern jedoch oft den Helm,“ so Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte heute in Köln, „Tragisch ist dies, da ein gut angepasster Fahrradhelm wie ein Stoßdämpfer für den Kopf wirkt. Er fängt die Wucht des Aufpralls ab und verhindert dadurch ernsthafte, oft lebenslange und manchmal tödliche Schädel- und Hirnverletzungen.“

Dr. Wolfram Hartmann: „Wir fordern deshalb eine verbindliche Fahrradhelmpflicht für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, wie es in anderen europäischen Ländern wie etwa Tschechien bereits seit einigen Jahren Gesetz ist. Gleichzeitig appellieren wir an die Eltern, dass sie mit gutem Vorbild vorangehen und beim Radeln einen Fahrradhelm tragen. Auch die Hersteller sollten es Jugendlichen erleichtern, den Fahrradhelm zu tragen. 14-Jährige wollen keine rosa und hellgelben Helme mit Häschen und Blümchenmotiven. Sie wollen Helme mit coolem Design.“ 


Neben der Helmpflicht bis 18 wünscht sich der BVKJ eine bundesweit standardisierte gründliche Fahrradfahrerausbildung für alle Grundschüler. Auch die Sichtbarkeit der jugendlichen Fahrradfahrer im Straßenverkehr muss besser werden. In der dunklen Jahreszeit ist das Risiko für Radfahrer besonders hoch, wenn sie sich morgens auf den Weg zur Schule machen – zumal dann auch noch besonders starker Verkehr herrscht. Eine funktionierende Lichtanlage ist Pflicht am Fahrrad, ebenso Reflektoren am Ranzen oder Rucksack, Reflexbänder und -schärpen an der Kleidung.

Köln – Berlin, 31.08.2010


BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.         
Mielenforster Straße 2
D-51069 Köln

www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse