CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.8.2010   |   Produkttests

ÖKO-TEST Kinderzahncremes – Farbstoffe auf der Bürste

Weil kleine Kinder beim Putzen mehr Zahncreme verschlucken als ausspucken, ist es besonders wichtig, dass diese frei von bedenklichen Inhaltsstoffen ist. Wie eine aktuelle Untersuchung des Frankfurter Verbrauchermagazins ÖKO-TEST zeigt, gibt es eine Vielzahl „sehr guter“ oder „guter“ Kinderzahnpasten, die diese Voraussetzung erfüllen. Leider enttäuschen jedoch gerade einige der Marktführer.

So enthalten etwa einige Kinderzahncremes PEG/PEG-Derivate. Diese können die Schleimhäute für Fremdstoffe durchlässiger machen. Kritisch sieht ÖKO-TEST außerdem bestimmte Azofarbstoffe, die seit Kurzem in Lebensmitteln mit einem Warnhinweis gekennzeichnet werden, dass sie sich nachteilig auf die Aktivität und Konzentration von Kindern auswirken können. Hintergrund ist der Verdacht, dass diese Stoffe Hyperaktivität bei Kindern fördern. Bei sechs Kinderzahncremes stehen diese Farbstoffe auf der Zutatenliste. Ärgerlich ist zudem, dass drei Produkte mit einem Mittel schäumen, das die empfindlichen Schleimhäute der Kinder reizen kann.

Das Frankfurter Verbrauchermagazin legt Eltern nahe, für Kleinkinder eine spezielle Kinderzahnpasta zu kaufen. Denn die Kleinen im Vorschulalter benötigen zwar zur Vorbeugung gegen Karies das Mineral Fluorid, ein Zuviel davon hat aber Nebenwirkungen, wie etwa Veränderungen am Zahnschmelz in Form von weißen, gelblichen oder braunen Flecken. Zahncremes für kleinere Kinder erkennt man an den Aufschriften „500 ppm Fluorid“ oder „für Milchzähne“.

Produkte mit kindgerechter Aufmachung wie Cartoons oder Prinzessinnen sind dagegen nicht immer echte Kinderzahncremes. Manche unterscheiden sich von Produkten für Erwachsene nur durch die Verpackung und einen milderen Geschmack. Weil sie wie Erwachsenenzahncremes mehr Fluorid enthalten, sind sie aber erst für Kinder ab sechs Jahren geeignet.

Das ÖKO-TEST-Magazin September 2010 gibt es ab dem 27. August 2010 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Bildquellen: ÖKO-TEST
 

ÖKO-TEST Verlag GmbH

60486 Frankfurt am Main
E-Mail: presse@oekotest.de
Telefon: 069 / 97 777 -133




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse