CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

26.8.2010   |   Rückrufe Elektro / Elektronik

Garmin gibt beschränkten Rückruf einzelner Navigationsgeräte der nüvi-Serie bekannt


Die Besitzer betroffener Geräte sollten nicht versuchen, die Batterien selbst zu entfernen oder auszuwechseln. Um sicherzustellen, dass die Batterie im Zuge dieses Rückrufes ausgetauscht wurde, sollten die jeweiligen Geräte direkt zu einer von Garmin autorisierten Stelle, wie oben angegeben, zurückgeschickt werden

München (Gräfelfing), 25. August 2010 – Der Weltmarktführer für Navigationsgeräte Garmin ruft aufgrund möglicher Überhitzungsgefahr bei den Batterien weltweit circa 1,25 Millionen Navigationsgeräte der nüvi-Serien 200W, 250W, 260W, 7xx und 7xxT (davon circa. 454.000 Geräte Europa und Asien) zurück. Die in manchen Geräten dieser Serien eingesetzten Batterien stammen von einem externen Zulieferer und können aufgrund des konkreten Zeitraumes und des speziellen Leiterplattendesigns der Navigationsgeräte, bei denen sie verwendet wurden, identifiziert werden. Garmin hat mehrere potenzielle Überhitzungsprobleme erkannt, wenn die Batterien des Zulieferers, die aus der konkreten Charge stammen, in bestimmten Garmin-Geräten mit einem speziellen Leiterplattendesign eingesetzt wurden. In seltenen Fällen kann es dazu führen, dass die Wahrscheinlichkeit des Überhitzens ansteigt und unter Umständen Brandgefahr besteht.

Dieses Problem wurde bei bestimmten nüvi-Modellen in insgesamt weniger als zehn Fällen festgestellt. Keines der gemeldeten Vorkommnisse hatte dabei nennenswerten Sachschaden oder Verletzungen verursacht. Dennoch hat sich Garmin sowohl aus seinem hohen Verantwortungsgefühl für die Sicherheit und Zufriedenheit seiner Kunden heraus als auch aus reiner Vorsicht dazu entschlossen, die betroffenen nüvi-Geräte proaktiv zurückzurufen.

Garmin rät seinen Kunden dringend dazu, festzustellen, ob ihr nüvi-Gerät zu den wenigen vom Rückruf betroffenen Geräten zählt und gegebenenfalls am Rückrufprogramm teilzunehmen. Hierfür hat Garmin unter www.garmin.de/batterie eine spezielle Webseite eingerichtet, auf der Kunden einsehen können, ob ihr Gerät betroffen sein könnte.

Hierzu müssen sie lediglich die Seriennummer ihres nüvi eingeben. Falls ihr Gerät das spezifische Leiterplattendesign aufweist und eine Batterie aus dem spezifischen Produktionszeitraum verwendet, erhalten sie auf der Webseite Anweisungen, wie sie ihr Gerät kostenfrei an Garmin zurücksenden können. Das Unternehmen wird die Batterie auswechseln und einen Abstandshalter am Kopfende der Batterie neben der Leiterplatte einsetzen.

Falls Kunden keinen Zugang zu der genannten Webseite haben, können sie Garmin auch unter einer der folgenden Telefonnummern erreichen:

· In Europa, dem Mittleren Osten und Afrika: +44 870 850 1242
· In den USA und Kanada: (866) 957-1981
· In Nord- und Südamerika (außer USA oder Kanada): +913 397-8200
· In Asien: (886) 2 2642 9199
· In Australien: 1800 113 738
· In Neuseeland: 0800 427 652

Die Besitzer betroffener Geräte sollten nicht versuchen, die Batterien selbst zu entfernen oder auszuwechseln. Um sicherzustellen, dass die Batterie im Zuge dieses Rückrufes ausgetauscht wurde, sollten die jeweiligen Geräte direkt zu einer von Garmin autorisierten Stelle, wie oben angegeben, zurückgeschickt werden.

Garmin unternimmt alle erdenklichen Anstrengungen, um mit Kunden, Händlern und den Aufsichtsbehörden weltweit zusammenzuarbeiten und entschuldigt sich vielmals für die Unannehmlichkeiten, die durch das geschilderte Problem entstehen könnten.

Das Unternehmen erwartet nicht, dass der Rückruf größere negative Auswirkungen auf die Geschäftsergebnisse, finanzielle Lage oder den Cashflow haben wird. Der Batterie-Zulieferer wird sich an den Kosten für den Batterie-Austausch und allen anderen mit dem Rückrufprogramm anfallenden Kosten beteiligen.


Garmin Deutschland GmbH
Lochhamer Schlag 5a
82166 Gräfelfing (bei München)

Telefon: 0049-89-858364-0
Telefax: 0049-89-858364-144
Internet: www.garmin.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse