CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.8.2010   |   Produkttests - Thema

ÖKO-TEST Spielzelte – Schadstoffhöhlen mit Ausdünstungen


Jürgen Stellpflug, Chefredakteur des ÖKO-TEST-Magazins, fügt hinzu: „Schade, dass die meisten Hersteller nicht die Chance nutzen und Produkte auf den Markt bringen, die für Kinder kein Gesundheitsrisiko bergen. Dass es geht, zeigt ja das „sehr gute“ Modell.“

Spielzelte für drinnen und draußen sind stark mit Schadstoffen belastet und verpesten die Luft im Kinderzimmer. Das zeigt die neueste Untersuchung von ÖKO-TEST in der August-Ausgabe. Insgesamt sind 5 der 13 untersuchten Zelte mangelhaft bzw. ungenügend, nur eines schneidet sehr gut ab. Zwei Zelte fielen besonders negativ auf. Das eine belastet die Atemluft im Innenraum des Zeltes mit bis zu 34.500 Mikrogramm flüchtigen organischen Verbindungen pro Kubikmeter und hat, so ein Sprecher des Umweltbundesamtes, in einem Kinderzimmer nichts zu suchen.

Die Behörde empfiehlt für die Raumluft in Schulen maximal 1.000 Mikrogramm. Denn Kinder reagieren besonders empfindlich auf organische Verbindungen mit Übelkeit, Kopfschmerz und gereizten Schleimhäuten. Ein Zelt von Toys“R“Us ist über den gesetzlichen Grenzwert hinaus mit einem krebserregenden Farbstoffbestandteil belastet.

Die Liste der Schadstoffe ist noch nicht zu Ende: So stecken in zwei Produkten polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Inzwischen hat eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des Umweltbundesamts, des Bundesinstituts für Risikobewertung und des Bundesamts für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin bei der EU ein Verfahren eingeleitet, damit diese Schadstoffe so schnell wie möglich verboten werden.

Jürgen Stellpflug, Chefredakteur des ÖKO-TEST-Magazins, fügt hinzu: „Schade, dass die meisten Hersteller nicht die Chance nutzen und Produkte auf den Markt bringen, die für Kinder kein Gesundheitsrisiko bergen. Dass es geht, zeigt ja das „sehr gute“ Modell.“

Das ÖKO-TEST-Magazin August 2010 gibt es ab dem 30. Juli 2010 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.


Bildquellen: ÖKO-TEST
 

ÖKO-TEST Verlag GmbH
Pressestelle
Kasseler Str. 1a
60486 Frankfurt am Main
E-Mail: presse@oekotest.de
Telefon: 069 / 97 777 -133

www.oekotest.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse