CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.7.2010   |   Ernährung - Rückrufe Lebensmittel

LAVES rät vom Verzehr selbst gesammelter Miesmuscheln und Austern ab

Bild: wikipedia - Autor: Darkone

Bild: wikipedia – Autor: Darkone

Austern und Miesmuscheln aus dem Wattenmeer – eine Delikatesse. Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) rät jedoch dringend davon ab, diese Köstlichkeit für den eigenen Verzehr zu sammeln, da sie möglicherweise u. a. mit Algentoxinen belastet sein können. Algentoxine sind hitzeresistent und können durch Kochen nicht unschädlich gemacht werden. Eine amtliche Überwachung ist unbedingt notwendig.

Im Einzelhandel erhältliche Miesmuscheln und Austern deutscher Herkunft stammen aus zugelassenen und überwachten Erzeugungsgebieten. Da Muscheln ihre Nahrung aus dem umgebenden Meerwasser filtrieren und dabei Krankheitserreger, Schadstoffe und Toxine aufnehmen können, wird ihre Qualität durch das Cuxhavener Institut für Fische und Fischereierzeugnisse des LAVES untersucht. Die Überwachung der niedersächsischen Erzeugungsgebiete erfolgt durch das Veterinäramt Jade-Weser und das Veterinäramt des Landkreises Aurich in direkter Zusammenarbeit mit dem LAVES Institut.

Miesmuscheln und Austern gelten aufgrund des hohen Anteiles wertvoller Proteine als besonders leicht verderbliche Lebensmittel. Daher müssen frisch angebotene Produkte lebend in Verkehr gebracht werden. Durch den so genannten „Klopftest“ kann der Verbraucher die Vitalität der Muscheln selber wirkungsvoll überprüfen. Außerdem empfehlen die Sachverständigen des LAVES, Muscheln grundsätzlich nur in erhitztem Zustand zu verzehren. Damit können eventuell vorhandene bakterielle und virale Krankheitserreger sicher abgetötet werden.
 


Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Postanschrift:
Postfach 39 49
26029  Oldenburg

Gebäudeanschrift:
Röverskamp 5
26203 Wardenburg

Nahe der Ecke Sandkruger Str. / Westerholtsweg
26133  Oldenburg

Tel: 04 41 / 570 26-0
www.laves.niedersachsen.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse