CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.7.2010   |   Allgemein - Ratgeber Bekleidung

Kinderschuhe: Auf die richtige Größe kommt es an


TÜV Rheinland: Fußschablone hilft bei der Auswahl / Auf TÜV Rheinland-Siegel „geprüfte Passform“ und „Schadstoffgeprüft“ achten / „Schnüffelprobe“ machen

Kinder tragen häufig zu kleine Schuhe, was zu dauerhaften Fehlstellungen der Zehen führen kann, wie eine aktuelle Untersuchung der Medizinischen Universität Wien bei drei- bis sechsjährigen Kindern ergeben hat. „Darum sollten Eltern im Fachgeschäft den Kinderfuß messen lassen“, rät Dr. Karl Sander von TÜV Rheinland, der Kinderschuhe auf ihre Qualität prüft. Wichtig ist, das Ergebnis mit der Innenlänge des Schuhs zu vergleichen. Sie sollte 12-17 Millimeter größer sein, damit der Fuß beim Laufen gut abrollen kann.

Alternativ kann man zu Hause selbst eine Fußschablone anfertigen. Dazu stellt sich das Kind auf ein festes Papier und die Eltern fahren die Umrisse der Füße nach. Wenn die ausgeschnittene Schablone in den Schuh passt, ohne zu verknicken, haben auch die Füße genug Raum.

„Die Größenangaben in den Schuhen stimmen nicht immer mit der Norm überein“, sagt Sander. „Denn einige Hersteller haben Fertigungstoleranzen, die für Kinderfüße einfach zu groß oder eben zu klein sind.“ Darum rät der Experte beim Schuhkauf auf das TÜV Rheinland-Signet „geprüfte Passform“ zu achten. Da Kinderfüße um bis zu 1,5 Millimeter pro Monat wachsen, ist es wichtig, regelmäßig zu testen, ob die Schuhe noch passen. Neben einer optimalen Passform sollten sie grundsätzlich aus unbedenklichen Materialien bestehen und gut verarbeitet sein.

Vorsicht ist bei den kleinen weißen Beutelchen geboten, die vor allem asiatische Hersteller in die Kartons legen, um zu verhindern, dass sich in den Schuhen Schimmel bildet. Meistens enthalten diese nur das harmlose Silikatgel. Beutelchen mit dem Aufdruck „Anti Mould“ können allerdings das hoch gefährliche Dimethylfumarat enthalten. Diese Substanz kann verbrennungsähnliche Hautreizungen verursachen und hat in Kinderschuhen nichts verloren,“ so Sander. Als Hinweis auf bedenkliche Inhaltsstoffe sollten Eltern im Geschäft eine „Schnüffelprobe“ machen, rät der Fachmann: „Ein typischer Ledergeruch ist in Ordnung, ein scharfer Gummigeruch hingegen kann auf bedenkliche polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe hinweisen.“ Auf der sicheren Seite sind Eltern, wenn sie Kinderschuhe wählen, die mit dem TÜV Rheinland-Signet „Schadstoffgeprüft“ ausgezeichnet sind.

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Tel. 0221 / 806 – 0
www.tuv.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse