CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.7.2010   |   Ernährung - Publikationen

Bei Hitze lieber Gänsewein – Die VERBRAUCHER INITIATIVE übers Trinken im Sommer


Bei den derzeit herrschenden sommerlichen Temperaturen sollten Erwachsene mindestens zwei Liter Getränke täglich zu sich nehmen, damit Körper und Geist frisch und munter bleiben

Wer zurzeit die sonnenwarmen Tage und lauen Sommernächte genießt, braucht immer wieder eine Erfrischung. Regelmäßiges Trinken hält den Kreislauf in Schwung und kühlt von innen. Dabei hat, wer im Supermarkt Wasser kauft, die Auswahl zwischen Mineral-, Quell und Tafelwässern. Hinzu kommt eine große Fülle von Wassergetränken, die durch die Hilfe von Aromen und Süßstoffen als fruchtig-schmeckende Trendgetränke daherkommen. Die aktuelle Broschüre „Getränke“ macht die Auswahl leichter.

Bei den derzeit herrschenden sommerlichen Temperaturen sollten Erwachsene mindestens zwei Liter Getränke täglich zu sich nehmen, damit Körper und Geist frisch und munter bleiben. Dafür eignet sich allerdings nicht alles, was flüssig ist. Zuckerreiche Getränke machen eher Durst, als dass sie ihn löschen, Alkoholisches entzieht dem Körper Wasser und belastet den Kreislauf zusätzlich. „Bei Hitze hilft dem Körper daher nicht Weißwein, sondern Gänsewein“, so Laura Gross, Ernährungsreferentin bei der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. Kinder sollten ihren Durst vor allem mit (nicht allzu kaltem) Wasser, Tee und Saftschorlen stillen.

Erfrischend und sehr günstig ist jedoch schon ein großes Glas Leitungswasser, das in allen Teilen in guter Qualität zu haben ist. Schwermetalle wie Blei und Kupfer sowie Verunreinigungen können aber auftreten, wenn die Wasserleitungen im Haus veraltet sind. Wer sicher gehen will, kann sein Leitungswasser testen lassen. Oft bieten Gesundheitsämter diesen Service an. Für mehr Geschmack empfiehlt die Ernährungswissenschaftlerin, etwas Fruchtsaft oder einige Scheiben unbehandelter Zitronen, Limetten oder Orangen ins Wasser zu geben.

Kalorienarm und erfrischend sind auch Kräuter- und vor allem Früchtetees. Wem das zu betulich erscheint, der kann die kalorienfreien Durstlöscher leicht aufpeppen: „Einige frische Minzblätter, gekühlte Zitronenscheiben oder Eiswürfel aus Fruchtsaft machen aus einem simplen Hagebuttentee ganz fix ein sommerliches Getränk“, empfiehlt Laura Gross. Eistees aus schwarzem oder grünem Tee haben zudem anregende Wirkung, liefern aber deutlich weniger Zucker als etwa eine Cola.

Das Themenheft „Getränke“ informiert über Leitungs- und Mineralwasser ebenso wie über Säfte, Kaffee und Tee. Ein besonderes Kapitel ist dem Thema Wein gewidmet, eine herausnehmbare Tabelle informiert im Hosentaschenformat über Qualitätsstufen, Anbaugebiete und Trinkempfehlungen. Die 24-seitige Broschüre kann für 4,00 Euro (inkl. Versand) bei der VERBRAUCHER INITIATIVE, Elsenstraße 106, 12435 Berlin oder unter www.verbraucher.com bestellt bzw. heruntergeladen werden.

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. (Bundesverband)
Elsenstraße 106
12435 Berlin
Tel: 030 / 53 60 73-3
www.verbraucher.org




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse