CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.7.2010   |   Gesundheit

Techniker Krankenkasse weitet Angebot bei Kinder- und Jugendvorsorge-Untersuchungen aus


Die neuen Kinder- und Jugendvorsorgeuntersuchungen gibt es bei allen Kinder- und Jugendärzten sowie bei speziell qualifizierten Fach- und Hausärzten, die an dem neuen Vertrag der TK teilnehmen. Vorlage der Krankenversicherungskarte genügt

Hamburg, 5. Juli 2010. Wenn kleine Kinder nicht richtig wachsen, nicht richtig hören oder einen Herzfehler haben, helfen Vorsorge-Untersuchungen dabei, schon im Frühstadium einer Krankheit etwas unternehmen zu können und so Schlimmeres zu verhindern. Jetzt weitet die Techniker Krankenkasse (TK) ab sofort ihr Angebot um drei neue Vorsorge-Untersuchungen aus und schließt damit eine Versorgungslücke. Vor allem Kinder im Schulalter profitieren davon.
 

Bild: Techniker Krankenkasse

Schon unmittelbar nach der Geburt greift mit der ersten Untersuchung („U1“) das enge Netz der Vorsorgeuntersuchungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Dieses endet jedoch bisher abrupt mit der „U 9“ im sechsten Lebensjahr. „Zwischen dem siebten und 13. Lebensjahr gab es vor allem bei der psychischen Entwicklung der Kinder eine echte Vorsorgelücke, daran wollten wir etwas ändern“, sagt TK-Projektleiterin Claudia Junkmanns. Vor allem soziale und psychische Aspekte wie Schwierigkeiten in der Schule sowie Fernseh-, Computer- und Ernährungsgewohnheiten stünden deshalb bei den neuen Angeboten im Mittelpunkt: „Durch die steigende Belastung schon im Kindesalter und das veränderte Ernährungs- und Medienverhalten wird es immer wichtiger, dass der Kinderarzt die Heranwachsenden in regelmäßigen Abständen sieht“, so Junkmanns.

Auf diese Weise bietet die TK ab sofort eine neue „U10“ und eine „U 11“ für Kinder im Alter zwischen sieben und acht sowie neun bis zehn Jahren an. Zur ersten Jugenduntersuchung „J1“ kommt mit der „J2“ im Alter zwischen 16 und 17 Jahren eine weitere hinzu. Dabei geht es vor allem um die pubertätsbegleitende Beratung und um das Erkennen von Sozialisations- und Verhaltensstörungen. Da aber schon in diesem Alter auch Rückenleiden und Gewichtsstörungen zunehmen, achtet der Arzt dabei auch auf Gewicht und Körperhaltung des Patienten.
 

Die neuen Kinder- und Jugendvorsorgeuntersuchungen gibt es bei allen Kinder- und Jugendärzten sowie bei speziell qualifizierten Fach- und Hausärzten, die an dem neuen Vertrag der TK teilnehmen. Vorlage der Krankenversicherungskarte genügt.

Techniker Krankenkasse
Bramfelder Straße 140
22305 Hamburg
www.tk-online.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse