CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.6.2010   |   Rückrufe Schuhe & Textilien

ÖKO-TEST Sandalen: Rückrufaktion von Gerli – Reaktion auf katastrophale Testergebnisse

Jürgen Stellpflug, Chefredakteur des ÖKO-TEST-Magazins, freut sich, dass der Test etwas bewegt: „Es ist eine gute Nachricht, wenn Hersteller über ihre Produktionsverfahren nachdenken – vor allem weil es durchaus möglich ist, Schuhe ohne die kritisierten Schadstoffe herzustellen.“

Ein aktueller Test des Frankfurter Verbrauchermagazins ÖKO-TEST zeigt Wirkung: Die ÖKO-TESTer kritisieren in ihrer aktuellen Juli-Ausgabe Damen- und Herrensandalen verschiedenster Hersteller, weil die Schuhe voller Schadstoffe stecken. Das Modell von Dockers by Gerli hätten gar nicht verkauft werden dürfen. Denn die Labore entdeckten darin unter anderem den Farbstoffbestandteil p-Aminoazobenzol, der als krebserregend gilt und zum Färben von Textilien per gesetzlicher Verordnung verboten ist.

Nun hat der Anbieter Gerli angekündigt, die Sandalen „Dockers by Gerli 263313-007020, Black/Coffee“, zurückzurufen. Allerdings wolle man nur die von ÖKO-TEST untersuchte Produktionscharge 102279 vom Markt nehmen. Verbraucher finden die Chargennummer auf einem Einnäher im Schuh. ÖKO-TEST empfiehlt allen, die diese Schuhe bereits gekauft haben, sie zurück ins Geschäft zu bringen.

Die Firma Jack Wolfskin reagierte ebenfalls auf den Test. Sie gab bekannt, dass voraussichtlich ab Sommer kommenden Jahres Grifflaschen von Sandalen oder anderen Produkten nicht mehr den problematischen Kunststoff PVC enthalten sollen.

Jürgen Stellpflug, Chefredakteur des ÖKO-TEST-Magazins, freut sich, dass der Test etwas bewegt: „Es ist eine gute Nachricht, wenn Hersteller über ihre Produktionsverfahren nachdenken – vor allem weil es durchaus möglich ist, Schuhe ohne die kritisierten Schadstoffe herzustellen.“

Bleibt zu hoffen, dass auch die anderen Hersteller dem Beispiel folgen. Immerhin bekamen alle sechzehn untersuchten Testmodelle das schlechteste Testurteil „ungenügend“.

Das ÖKO-TEST-Magazin Juli 2010 gibt es seit dem 25. Juni 2010 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.
 


Bildquellen: ÖKO-TEST
 

ÖKO-TEST Verlag GmbH
Pressestelle
Kasseler Str. 1a
60486 Frankfurt am Main
E-Mail: presse@oekotest.de
Telefon: 069 / 97 777 -133

www.oekotest.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse