CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.6.2010   |   Gesundheit

Vuvuzela – Tipps und Infos


Nicht nur in den Fußballstadien Südafrikas ist die Geräuschkulisse durch die bunte Plastiktrompete Vuvuzela ohrenbetäubend. Einige deutsche Städte haben ihren Einsatz beim Public-Viewing wegen der Gefahr von Hörschäden inzwischen verboten.

Vuvuzela – Bild: Unfallkasse Rheinland-Pfalz

Die Vuvuzelas sind in aller Munde – und sorgen für ohrenbetäubenden Lärm. Die Plastiktrompeten sind so laut, dass sie durchaus das Gehör gefährden können. Darauf weist die Unfallkasse Rheinland-Pfalz hin. Anlass sind Messungen des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA), mit dem die Unfallkasse kooperiert.

Nicht nur in den Fußballstadien Südafrikas ist die Geräuschkulisse durch die bunte Plastiktrompete Vuvuzela ohrenbetäubend. Auch hierzulande übertönt der Einsatz dieses Symbols afrikanischer Fußballfans lautstark alle anderen Fan-Gesänge. Einige deutsche Städte haben ihren Einsatz beim Public-Viewing wegen der Gefahr von Hörschäden inzwischen verboten.

Bei der kurzfristigen Lärmuntersuchung  durch das IFA wurde die Lautstärke einer Vuvuzela in unterschiedlichen Abständen zum Ohr und mit unterschiedlich geübten Bläsern gemessen. Das Ergebnis: In einem halben Meter Entfernung beträgt der mittlere Schallpegel 100 Dezibel (A). Bei einem Abstand von 10 cm zum Ohr sogar 125 bis 130 Dezibel (A). „Das kann schon ausreichen, um das Gehör zu vertäuben“, sagt Dr. Martin Liedtke vom Institut für Arbeitsschutz. „Wer ohnehin stark lärmbelastet ist, für den ergibt sich ein zusätzliches Risiko.  Würde die Vuvuzela als einzelnes Instrument an einem Arbeitsplatz im Freien eingesetzt, müsste ein Mindestabstand von fünf Metern eingehalten werden, falls ohne Gehörschutz gearbeitet wird. Bei einem geringeren Abstand müsste Gehörschutz verwendet werden.“

Wer also seine Ohren schonen möchte, dem empfiehlt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz, beim Besuch von Veranstaltungen, zum Beispiel beim Public Viewing, Gehörschutz zu tragen. „Gut geeignet sind Gehörschutzstöpsel aus Schaumstoff“, erklärt Liedtke weiter. Bei Kindern können Stöpsel dagegen nicht geeignet sein, da sie in Kinderohren manchmal schwer einzusetzen sind. „Hier helfen dann nur Kapselgehörschützer.“

Die einfachste Variante ist natürlich: Die Umstehenden bitten, auf das Tröten mit der Vuvuzela zu verzichten.

Unfallkasse Rheinland-Pfalz
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Orensteinstr. 10, 56626 Andernach
Geschäftsführerin: Frau Beate Eggert
Tel.: 02632 960-0
www.ukrlp.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse