CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.6.2010   |   Allgemein

Deutscher Kinderschutzbund entsetzt über Sparvorhaben der Bundesregierung


Junge Familien nicht noch stärker unter Druck setzen

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, zeigte sich entsetzt über die Ergebnisse der Sparklausur der Bundesregierung: „Hier wird eindeutig am falschen Ende gespart. Besonders der Wegfall des Elterngelds für Hartz-IV-Empfänger ist ein Skandal. Dadurch wird die Situation junger, arbeitsloser Eltern und insbesondere der Alleinerziehenden massiv verschlechtert.“

Heinz Hilgers – Bild: Copyright – DKSB Bundesverband e.V.

Zudem seien die Folgen der Kürzungen fatal: „Offensichtlich hat die Bundesregierung nicht begriffen, dass die wachsende Kinderarmut in Deutschland das existenzielle Problem für alle künftigen Generationen ist. Anstatt endlich ein schlüssiges Konzept zur Vermeidung von Kinderarmut vorzulegen, verschärft die Bundesregierung die Situation, indem sie bei Säuglingen und Kleinkindern eine Leistung streicht, die es schon seit 1986 als Erziehungsgeld gibt. Damit wird eine Leistung gestrichen, die im Zusammenhang mit der damaligen Debatte um den §218 Strafgesetzbuch als verfassungsrechtlich notwendige Leistung für junge Familien ausgeweitet wurde. Dabei hat das Bundesverfassungsgericht im Februar klar festgestellt, dass Kinder, die von Sozialgeld leben, schon jetzt unter einer mangelnden sozialen Teilhabe leiden und von schulischer und außerschulischer Bildung weitgehend ausgeschlossen sind. Mit den Sparvorhaben wird diese soziale Schieflage deutlich verschärft. So setzt Deutschland seine Zukunft aufs Spiel“, warnte Hilgers.

Bundesgeschäftsführerin Paula Honkanen-Schoberth ergänzt: „Die Familien brauchen nicht weniger, sondern mehr Unterstützung. Durch die Streichung des Elterngelds geraten arbeitslose Familien mit kleinen Kindern zusätzlich unter Druck. Ich fürchte, dass damit die Zahl der Krisenfamilien zunimmt. Das ist kontraproduktiv für den Kinderschutz. In der so bedeutenden Entwicklungsphase im ersten Lebensjahr sollen alle Eltern sich in erster Linie um ihre Neugeborenen kümmern können und nicht um ihre finanzielle Lage. “

Hier finden Sie Interviews von Heinz Hilgers zum Thema auf  Tagesschau.de und in der Lausitzer Rundschau.

Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Schöneberger Str. 15
10963 Berlin
Telefon: 030/214 809 – 0
www.dksb.de





Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse