CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.5.2010   |   Produkttests - Thema

Test: Kinder- und Jugendhelme für Fahrrad und Skateboard


ADAC: Auf gute Beratung im Fachhandel nicht verzichten

ADAC-Test: Platz 1 für Giro Rascal

ADAC-Test: Platz 1 für Giro Rascal

Für nur zehn Euro lässt sich offensichtlich kein sicherer Kinderhelm anbieten. Das beweist der Billig-Fahrradhelm joey Monsun von Hudora, das einzige von elf Produkten, das im ADAC-Jugendhelmtest mit „mangelhaft“ abgewertet werden musste. Dagegen zeigt der Comus Petit, dass Sicherheit auch kein Vermögen kosten muss. Er ist schon für 20 Euro zu haben und belegte im Test Platz vier mit der Note „gut“. Vor ihm liegen noch drei weitere „gute“ Helme, der Testsieger Giro Rascal, der Hero von Uvex und der Firebird Junior von Alpina. Die Note „sehr gut“ wurde nicht vergeben. Das liegt daran, dass die Sicherheit im Test mit 65 Prozent gewichtet wurde und in diesem Segment bestenfalls nur „gute“ Noten vergeben wurden.

Unter den elf getesteten Helmen waren auch zwei sogenannte Freeride-Helme, wie sie von Skatern benutzt werden, aber auch für das Fahrrad taugen. Sie zeichnen sich durch eine trendige Optik aus, was sich aber auf die Sicherheit nicht negativ auswirken muss. Mit Note 4,0 bei der Sicherheit ist der KED Freeride allerdings zweitschlechtester Helm im Test. Er wurde wegen mangelhafter Erkennbarkeit bei Dunkelheit abgewertet.

ADAC-Test: Kinder- und Jugendhelme

ADAC-Test: Kinder- und Jugendhelme – Klick für Großdarstellung

Der Testverlierer von Hudora fiel dadurch negativ auf, dass er die Abstreifprüfung nach DIN nicht bestand. Das ist nach Ansicht der ADAC-Tester ein schwerwiegender Mangel, da ein Bestehen dieser Prüfung für die Zulassung notwendig ist. Auch bei der Erkennbarkeit zeigen viele Helme Schwächen. Zwar haben viele Modelle mittlerweile eine aktive Beleuchtung, aber bei Ausfall oder leerer Batterie helfen eben nur die bewährten Reflektoren. Im Rahmen der Sicherheitsprüfung untersuchten die Ingenieure auch, welche Schläge die Helme aushalten, wie fest das Kinnband ist und welchen Schutzbereich sie abdecken. Bei der Handhabung, die mit 35 Prozent zu Buche schlägt, ging es um das Gewicht, die Einstellbarkeit, den Tragekomfort, die Belüftung samt Insektenschutz sowie die Verarbeitung und die Qualität der Gebrauchsanleitung.

 

Für den Kauf empfiehlt der ADAC den Fachhandel. Hier gibt es meist die größte Auswahl und sachkundige Beratung. Das Kind sollte beim Kauf dabei sein und den Helm probieren. Nicht jede individuelle Kopfform ist für jeden Helm gleich gut geeignet. Außerdem sollte das Kind beim Kauf mit auswählen dürfen. Denn nur wenn der Helm gut sitzt und gefällt, wird er auch benutzt.


ADAC e.V.
Am Westpark 8 • 81373 München
Telefon 089 / 7676-0 • Telefax 089 / 7676-2500
E-Mail: presse@adac.de
www.adac.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse