CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.4.2010   |   Gesundheit

Reizend! – VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für Allergiker


Egal, wogegen die Allergie besteht: Um die unangenehmen und manchmal gefährlichen Reaktionen einer Allergie zu vermeiden, müssen die Auslöser konsequent gemieden werden

Berlin, 29. April 2010. Über acht Millionen Menschen reagieren auf die Pollen von Bäumen, Gräsern oder Kräutern allergisch, mehr als fünf Millionen vertragen bestimmte Lebensmittel nicht. Auch Tierhaare, Hausstaubmilben und Nickel lösen bei vielen Menschen Husten, Schnupfen, Hautausschläge oder ähnliches aus. Heute leiden vier von zehn Deutschen unter mindestens einer Allergie. Tendenz steigend. Die VERBRAUCHER INITIATIVE beleuchtet Hintergründe gibt Tipps zum Alltag mit Allergien.

Ob Pollenflug, Bienen oder Lebensmittel – Allergien haben viele Gesichter. „Von einer Allergie spricht man, wenn das Immunsystem eine für sich betrachtet ungefährliche Substanz als fremd wahrnimmt, Antikörper dagegen bildet und fortan bei jedem Kontakt eine heftige Abwehrreaktion einleitet“, so Laura Gross von der VERBRAUCHER INITIATIVE. Husten, Schnupfen, Juckreiz, Durchfall, Schwellungen der Schleimhäute oder auch Atemnot können die Folge sein.

Ein Allergietagebuch kann helfen, herauszufinden, ob und welche Allergie die Ursache für solche Symptome ist. Darin wird über einen längeren Zeitraum hinweg erfasst, welche Beschwerden wann und wie lange auftreten, wo man sich dabei aufgehalten, welche Aktivitäten man ausgeübt und welche Lebensmittel, Getränke und Medikamente man zu sich genommen hat. Zur Absicherung des Verdachts stehen Ärzten je nach Allergieform verschiedene medizinische Tests zur Verfügung.

Egal, wogegen die Allergie besteht: Um die unangenehmen und manchmal gefährlichen Reaktionen einer Allergie zu vermeiden, müssen die Auslöser konsequent gemieden werden. „Niemand muss aber Pflanzen, Lebensmittel, den Kontakt zu Tieren und ähnliches prophylaktisch vermeiden, um eine Allergie zu verhindern“, erläutert Laura Gross. Ob und wogegen eine Allergie entsteht, kann nie mit Sicherheit vorhergesagt werden. „Tabakrauch, schlecht gelüftete Innenräume oder der übermäßige Einsatz von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln sind aber Risikofaktoren, die jeder leicht aus seinem Alltag verbannen kann“.

Ausführliche Informationen zum Leben mit Allergien gegen Pollen, Lebensmittel, Schmuck, Kosmetika, Milben und Co. bietet das 24-seitige Themenheft Allergien.

Zum Thema Textilien und Allergien informiert darüber hinaus ein gleichnamiges Heft auf 16 Seiten.

Beide Broschüren können für zusammen 5,50 Euro (inkl. Versand) bei der VERBRAUCHER INITIATIVE, Elsenstr. 106, 12435 Berlin oder unter www.verbraucher.org bestellt bzw. heruntergeladen werden.



Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. (Bundesverband)
Elsenstraße 106, 12435 Berlin
Georg Abel (V.i.S.d.P.)
Tel: 030 / 53 60 73-3
Fax: 030 / 53 60 73-45
presse@verbraucher.org
www.verbraucher.org




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse