CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.4.2010   |   Ernährung - Schwangerschaft & Baby

Das beste Essen für Kleinkinder – Empfehlungen für die Ernährung von 1- bis 3-Jährigen

(aid) – Wenn Babys sich langsam für „richtiges“ Essen interessieren, beginnt für Familien eine neue und spannende Zeit. Dabei kann der Weg vom Brei ins kulinarische Neuland Eltern durchaus verunsichern. Weshalb isst mein Kind wie ein Spatz? Sollte es jetzt nicht langsam Lust auf Brot bekommen oder aus dem Glas trinken können? Hier die Entwarnung: Natürlich gibt es Erfahrungswerte für diese Phase. Aber jedes Kind durchläuft die Ess-Entwicklung in seinem eigenen Tempo. In jedem Fall wichtig zu wissen ist: Gerade jetzt, in den ersten zwei bis drei Lebensjahren, wird die Basis für ein genussvolles und gesundes Essverhalten gelegt.

Selber Essen und Trinken lernen, Lebensmittel sinnlich erleben, gemeinsame Mahlzeiten kennen lernen und in der Küche mithelfen – all das sind wichtige Schritte für Kleinkinder. Wie Eltern mit klaren Regeln und der nötigen Portion Gelassenheit die Ess-Entwicklung ihres Kindes positiv fördern können, erfahren sie im neuen aid-Heft „Das beste Essen für Kleinkinder“. Es enthält viele praktische Anregungen und alltagsnahe Tipps, die den Ãœbergang von der Babykost zum Familienessen erleichtern. Dank der im Heft erklärten aid-Ernährungspyramide erfahren Eltern, wie sie ausgewogene Mahlzeiten kinderleicht zusammenstellen können.

Wer sich zusätzliche Unterstützung wünscht, kann auf konkrete Vorschläge für kindgerechte Mahlzeiten zurückgreifen oder sich bei kompetenten Stellen aus dem Adressverzeichnis informieren. Der aid infodienst hat diese praxisnahe Hilfestellung für Eltern gemeinsam mit dem Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz Baden-Württemberg herausgebracht. Es eignet sich für Familien genauso wie für die Eltern- und Ernährungsberatung.

aid-Heft „Das beste Essen für Kleinkinder – Empfehlungen für die Ernährung von 1- bis 3-Jährigen“
52 Seiten, Bestell-Nr. 61-1566, ISBN/EAN: 978-3-8308-0904-3, Preis: 2,50 EUR, zzgl. einer Versandkostenpauschale von 3,00 EUR gegen Rechnung


aid infodienst
Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V.
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel. 0228 8499-0
Internet: http://www.aid.de
E-Mail: aid@aid.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse