CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.4.2010   |   Allgemein

Produktsicherheit muss Aufgabe des Verbraucherministeriums werden


Auch im vergangenen Jahr registrierte die EU mehr Warnungen vor riskanten Konsumgüter

15.04.2010 – Die Zuständigkeit für Produktsicherheit muss im Bundesverbraucherministerium (BMELV) gebündelt werden. Das fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), um die Koordination und Reaktion im Falle gefährlicher Konsumgüter zu verbessern. Anlass sind die neusten Zahlen des EU-Warnsystems RAPEX, die Kommissar John Dalli heute vorstellte. „Wir brauchen hier Sicherheit aus einer Hand“, fordert Vorstand Gerd Billen. Darüber hinaus fordert der vzbv ein zentrales Verbrauchertelefon, über das Kunden Produkte melden können. Zudem unterstützt der Verband die Forderung von Verbraucherministerin Aigner, die EU-Spielzeugrichtlinie nachzubessern.

Derzeit ist auf Bundesebene die Verantwortung für Produktsicherheit auf drei Ministerien verteilt: Das federführende Arbeitsministerium kümmert sich grundlegend um Geräte- und Produktsicherheit. Für Spielzeuge ist dagegen das Wirtschaftsministerium zuständig. Das Verbraucherministerium wiederum ist verantwortlich für die chemische Sicherheit von Produkten und Bedarfsgegenständen. „Dieser Flickenteppich der Verantwortung muss ein Ende haben“, so Billen.

 

Keine zentrale Anlaufstelle für Verbraucher
Hinzu kommt: Verbraucher haben im Augenblick keine zentrale Anlaufstelle, bei der sie gefährliche Produkte melden können. Je nach Herstellungsort und Produktgruppe sind unterschiedliche Behörden zuständig. „Da blickt kein Mensch durch. Verbraucher stehen am Ende alleine da“, kritisiert Billen. Unter anderem aus diesem Grund fordert der vzbv, zügig ein zentrales Verbrauchertelefon einzurichten. Dies hatte die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt.


60 Prozent der gefährlichen Waren stammen aus China
Laut RAPEX-Jahresbericht der EU-Kommission gab es im vergangenen Jahr 1.993 Warnungen vor gefährlichen Produkten, sieben Prozent mehr als 2008. Rund ein Viertel davon (472) waren Spielzeuge, 395 Textilien und 146 Motorräder. Rund 60 Prozent der gelisteten Konsumgüter stammten aus China, 20 Prozent aus der Europäischen Union selbst. RAPEX ist das Warnsystem der EU für gefährliche Konsumgüter. Die Mitgliedstaaten tauschen sich wöchentlich über riskante Produkte, die von ihnen ausgehenden Gefahren und die Maßnahmen in den Ländern aus. Einmal jährlich veröffentlicht die Kommission eine Auswertung.


EU-Spielzeugrichtline vor Umsetzung verschärfen
In der Diskussion um die EU-Spielzeugrichtlinie fordert der vzbv massive Nachbesserungen. Das Regelwerk soll bis 2011 in den Mitgliedstaaten umgesetzt sein. Zuletzt hatte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) jedoch vor krebserregenden Substanzen gewarnt, die die Richtlinie bislang nicht hinreichend ausschließt. Der vzbv unterstützt Verbraucherministerin Aigner in ihrer Forderung, in der Richtlinie die Vorgaben zu krebserregenden Stoffen zu verschärfen.


Portale zu Produktsicherheit

RAPEX-Liste
Produktsicherheitsportal der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
European Market Surveillance System (Europäische Marktaufsichten) – ICSMS


Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. – vzbv
Markgrafenstraße 66
10969 Berlin
www.vzbv.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse