CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.4.2010   |   Haus & Garten

Gartenmöbel: Draußen zu Hause


Beim Kauf auf das GS-Zeichen achten / Kunststoff ist wetterbeständig / Holzmöbel regelmäßig mit Pflegemitteln behandeln

Ob Frühstück auf dem Balkon oder Grillabend auf der Terrasse – richtig gemütlich wird das nur mit den passenden Gartenmöbeln. „Beim Kauf von neuen Stühlen, Tischen oder Liegen sollten Verbraucher allerdings nicht nur auf Komfort, sondern auch auf die Sicherheit achten“, sagt Reimund Heym von TÜV Rheinland LGA. Ob die Gartenmöbel sicher sind, lässt sich am GS-Zeichen erkennen, das TÜV Rheinland LGA an geprüfte Produkte vergibt. Möbel mit diesem Siegel wurden mit ungiftigen Farben behandelt, enthalten keine Rückstände von Holzschutzmitteln und haben keine scharfen Kanten oder Stellen, an denen sich Benutzer klemmen oder quetschen könnten.

„Das lässt sich beim Kauf eines neuen Möbels übrigens auch im Selbsttest überprüfen“, sagt Reimund Heym. „Einfach mal Probesitzen, Lehnen verstellen und mit den Fingern vorsichtig über alle Ecken und Kanten streichen.“

Darüber hinaus sollten sich Verbraucher schon vor dem Kauf überlegen, wofür sie Stühle, Tische und Liege verwenden wollen, denn danach entscheidet sich die Wahl des Materials. „Kunststoffmöbel vertragen auch mal einen kräftigen Regenguss und können notfalls im Winter draußen bleiben“, sagt der Experte. Allerdings gibt es Qualitätsunterschiede bei den einzelnen Produkten. Lackierte Kunststoffe weisen den Schmutz besser ab als unlackierte und lassen sich zudem leichter reinigen.

Für Fans von Holzmöbeln empfiehlt sich die deutsche Robinie – ein Holz, das eine hemmende Wirkung auf die Bildung von Schimmelpilzen hat. Auch Eiche gilt als relativ witterungsbeständig. Eine günstige Alternative sind dagegen Möbel aus Kiefernholz. Allerdings brauchen diese etwas mehr Pflege. Doch auf welches Holz die Wahl auch fällt – grundsätzlich benötigen alle Möbel aus dem Naturmaterial ab und an eine Verjüngungskur mit Pflegemitteln, Lasuren oder Lacken. „Bei Aluminium oder Schmiedeeisen reicht es indessen, die Tisch- und Stuhlbeine, Platten und Lehnen regelmäßig mit einer leichten Lauge abzuwaschen“, sagt Reimund Heym. „Dann steht dem perfekten Grillabend an lauen Sommerabenden nichts mehr im Wege.“

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Tel. 0221 / 806 – 0
www.tuv.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse