CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.3.2010   |   Produkttests

ÖKO-TEST Damensneakers – Schwermetall am Fuß


Ein Hersteller hat mittlerweile eine Rückholaktion angekündigt

Sneakers sind nicht nur bequeme, sondern auch trendige Turnschuhe. Viele Frauen besitzen mindestens ein Paar von ihnen. Grund genug, dass ÖKO-TEST die Schuhe einmal genauer unter die Lupe nimmt und checkt, ob sie mit Chemikalien belastet und wie stabil die Sohlen sind. Das Frankfurter Verbrauchermagazin hat 15 Damensneakers in der Preisklasse zwischen 20 und 125 Euro ins Labor geschickt. Das Resultat der Untersuchung ist erschreckend: „Fast alle Modelle stecken randvoll mit bedenklichen und problematischen Inhaltsstoffen“, kritisiert Chefredakteur Jürgen Stellpflug. In einem Schuh fand das Labor beispielsweise weitaus mehr Mengen des krebserregenden aromatischen Amins Benzidin, als gesetzlich zugelassen. Damit ist der Schuh nicht verkehrsfähig. Der Hersteller hat mittlerweile eine Rückholaktion angekündigt.

In 13 Sneakers entdeckte das Labor das Schwermetall Chrom – ein Rückstand aus der Gerbung. In einem Schuh steckte das allergisierende und krebsverdächtige Chrom-VI. Der Schadstoff ist zwar in Arbeitshandschuhen verboten, in Schuhen allerdings nicht reglementiert. Diese Regelungslücke kritisiert ÖKO-TEST, weil gerade Sneakers im Sommer oft barfuß getragen werden. Das Verbrauchermagazin rät deshalb, die Schuhe stets mit Socken oder Füßlingen zu tragen, damit die Haut nicht direkt mit möglicherweise belastetem Material in Kontakt kommt.

Ärgerlich für den Schuhbesitzer ist zudem, dass sich bei fünf Modellen im Praxistest die Sohle vom Oberschuh löste. Aber immerhin sechs Fabrikate überstanden diese Prüfung ohne Makel. Eine weitere Erkenntnis der ÖKO-TEST-Untersuchung ist, dass bei sechs Anbietern, darunter Adidas, C&A, Converse und Buffalo, die Passgenauigkeit nicht stimmte und die Schuhe eine halbe bis eine Größe zu klein waren. Dies ist besonders unschön, wenn die Schuhe im Online-Shop oder dem Versand-Katalog bestellt wurden.

Das ÖKO-TEST-Magazin feiert 25-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass finden Leser in der aktuellen April-Ausgabe noch mehr Tests als sonst. Das Heft kostet 3,80 Euro und ist ab dem 26. März 2010 im Zeitschriftenhandel erhältlich.


Bildquellen: ÖKO-TEST
 

ÖKO-TEST Verlag GmbH
Pressestelle
Kasseler Str. 1a
60486 Frankfurt am Main
E-Mail: presse@oekotest.de
Telefon: 069 / 97 777 -133

www.oekotest.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse