CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

11.3.2010   |   Kindersicherheit

Mehr als 110 Kinder sterben täglich durch einen Unfall in Europa


BAG Mehr Sicherheit für Kinder fordert mehr Unfallprävention von WHO-Ministerkonferenz

Bonn, 9.3.2010 – Die fünfte Europäische WHO-Ministerkonferenz „Umwelt und Gesundheit“ wird vom 10. bis 12. März 2010 in Parma (Italien) unter dem Motto „Schutz der Gesundheit der Kinder in einer sich verändernden Umwelt“ stattfinden. Anlässlich der Konferenz machen die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. und die European Child Safety Alliance auf eines der größten Gesundheitsrisiken für Kinder in Europa aufmerksam: Verletzungen durch Unfälle. Sie sind eine der häufigsten Ursachen für Tod und Behinderungen bei Kindern. In der Europäischen WHO-Region sterben jährlich mehr als 42.000 Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren an den Folgen von Unfällen. Straßenverkehrsunfälle sind die häufigste Todesursache gefolgt von Unfällen durch Ertrinken, Vergiftungen, Verbrennungen und Stürze.
Kinder, die aus armen Verhältnissen kommen, sind besonders gefährdet. Aufgrund schlechter und beengter Wohn- und Lebensbedingungen haben sie ein neunmal höheres Risiko bei einem Unfall zu sterben als Kinder, die nicht arm sind. Die Folgen eines Unfalls können für ein Kind dramatisch sein: Lernen, Berufsausbildung und damit die spätere Erwerbsfähigkeit können eingeschränkt sein.

Bundesarbeits-gemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V.

„Obwohl es große Fortschritte bei den Präventionsmaßnahmen zur Unfallverhütung gibt, wird das Todesrisiko für Kinder, verglichen mit Krankheiten, immer noch stiefmütterlich behandelt”, sagt Joanne Vincenten, Direktorin der European Child Safety Alliance (ECSA). “Eine langfristige Unterstützung der Kinderunfallprävention durch die Regierungen wäre ein Garant dafür, die Kindersterblichkeit ebenso wie soziale Ungleichheiten europaweit zu reduzieren.“

Die “Child Safety Report Cards”, die die Einführung und Umsetzung von über 100 evaluierten Präventionsmaßnahmen gegen Kinderunfälle innerhalb Europas miteinander verglichen haben, wurden 2009 im Europäischen Parlament durch die ECSA veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass hier mehr getan werden kann und muss.
Zum Beispiel findet sich nur in acht von 24 Ländern ein Gesetz, nach dem Kinder bis zum 12. Lebensjahr (oder bis zu einer Größe von 150 cm) nur auf dem Rücksitz eines Autos mitfahren dürfen. Irland ist das einzige Land, in dem Kinder – unabhängig von der Größe des Bootes – auf dem Wasser eine Schwimmweste tragen müssen. Nur sieben von 24 Ländern verlangen eine Umzäunung öffentlicher Schwimmbäder.

Erfreulicherweise zeigen alle Länder, die 2007 als auch 2009 an dem Bewertungsprozess der “Child Safety Report Cards” teilgenommen haben, deutliche Verbesserungen bei ihren Ergebnissen. Besondere Fortschritte machten Österreich und die Tschechische Republik. Momentan nehmen 26 Länder an dem von der Europäischen Kommission unterstützten Projekt “Child Safety Action Plan (CSAP)” teil, das von der ECSA koordiniert wird.

Innerhalb dieses Projektes fühlen sich viele der teilnehmenden Länder zu mehr Kinderunfallprävention verpflichtet:

„In Deutschland gibt es ein paar hart erkämpfte Erfolge: Kindersichere Feuerzeuge sind verbindlich und dauerhaft eingeführt worden sowie die Rauchmelder-Verordnung für private Neubauten. Sie gilt nun immerhin in sechs Bundesländern“, erklärt die Bundesgeschäftsführerin der BAG Martina Abel in Bonn. „Dennoch gibt es viel zu tun: In Deutschland starben 2008 282 Kinder unter 15 Jahren durch Unfallverletzungen. Diese Zahl ist immer noch viel zu hoch!“

In der Tschechischen Republik, wo der CSAP von der Regierung unterzeichnet wurde, werden in der ersten Umsetzungsphase des Plans die Daten zum Unfallgeschehen verbessert und entsprechende Beobachtungssysteme eingeführt.

In Spanien konnten Maßnahmen gegen den Ertrinkungstod implementiert werden. Das Gesundheitsministerium verabschiedete dabei Leitlinien zur Wassersicherheit für alle Anbieter von Freizeitangeboten.
Schweden ist seit Jahrzehnten wegen seiner weitreichenden erfolgreichen Maßnahmen zur Kinderunfallprävention ein Vorzeigeland. Hier verunglücken die wenigsten Kinder. Zukünftig wird in Schweden eine gemeinschaftliche Plattform gebildet, in der sich die verschiedenen Verantwortlichen zur Kindersicherheit austauschen können.

Weitere Informationen erteilt Joanne Vincenten, Geschäftsführerin der European Child Safety Alliance (ECSA)
E-Mail: J.Vincenten@childsafetyeurope.org
Tel. 0031 6 533 97060
Deutsche Informationen sind unter http://www.kindersicherheit.de/html/ecsa.html#report verfügbar.

Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.
Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. mit Sitz in Bonn ist ein bundesweit tätiger Verein. Die BAG informiert durch Veröffentlichungen auf ihrer Webseite www.kindersicherheit.de und in ihrem Internetforum www.elternforum-kindersicherheit.de über Kinderunfälle und deren Verhütung und gibt zahlreiche Broschüren zur Kindersicherheit heraus. Gemeinsam mit dem Hauptförderer Johnson & Johnson und unterstützt durch das Bundesministerium für Gesundheit setzt sich die BAG dafür ein, Kinderunfälle zu reduzieren, innovative Präventionsmaßnahmen für Heim und Freizeit sowie Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene voran zu bringen. Mitglieder sind unter anderem Ärzte- und Sportverbände sowie Rettungsorganisationen und technische Dienstleister.  

Pressekontakt BAG
Karoline Becker
Tel. 0228 207 27 27
Fax 0228 207 27 28
presse@kindersicherheit.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse