CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.3.2010   |   Kindersicherheit - Produkttests

ÖKO-TEST Kinderfahrradhelme – „Made in Germany“ ist ein Qualitätsmerkmal


Zwar haben auch die günstigeren Modelle, die allesamt in China produziert wurden, die Sicherheitsprüfung bestanden, doch bei der Verarbeitung schneiden sie nicht so gut ab

Dass Kinder einen Fahrradhelm tragen, ist empfehlenswert. Doch welcher schützt bei einem Sturz den Kopf am besten und hat zudem keine Schadstoffe in den Innenpolstern und Trageriemen? Dieser Frage ist ÖKO-TEST auf den Grund gegangen und hat zehn Produkte in das Labor geschickt. Dabei hat das Frankfurter Verbrauchermagazin erhebliche Qualitätsunterschiede festgestellt.

Chefredakteur Jürgen Stellpflug analysiert die Ergebnisse: „Made in Germany scheint im Fahrradbereich ein Qualitätsgarant zu sein. Schon beim Kinderfahrradtest schnitt das in Deutschland produzierte Rad am besten ab. Bei den Helmen ist die Situation gleich. Auch hier stammen die drei besten Produkte aus Deutschland.“ Diese gehören allerdings zur hochpreisigen Kategorie. Zwar haben auch die günstigeren Modelle, die allesamt in China produziert wurden, die Sicherheitsprüfung bestanden, doch bei der Verarbeitung schneiden sie nicht so gut ab. So sind oftmals beispielsweise die Oberschale und der Schaumkern nicht flächig verschweißt, sondern nur punktuell verklebt. Kritisch sieht ÖKO-TEST zudem, dass sechs von zehn Herstellern Weichmacher in den Polstern verwenden.

Nur ein gut sitzender Helm bietet die erforderliche Sicherheit. ÖKO-TEST rät Eltern deshalb, darauf zu achten, dass der Helm zur Kopfform des Kindes passt. Das lässt sich überprüfen, indem das Kind den Kopf bei geöffneten Kinnriemen seitlich schüttelt. Der Helm darf nicht wackeln oder rutschen. Richtig positioniert ist der Fahrradhelm, wenn er bis an die Augenbrauen nach vorne geschoben ist, denn Kinder fallen vom Fahrrad in der Regel nach vorne.

Die aktuelle Ausgabe des ÖKO-TEST-Magazins März 2010 gibt es seit dem 26. Februar 2010 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Weitere Informationen zu anderen Publikationen von ÖKO-TEST finden Sie Online im Internet unter: www.oekotest.de 


Bildquellen: ÖKO-TEST
 

ÖKO-TEST Verlag GmbH
Pressestelle
Kasseler Str. 1a
60486 Frankfurt am Main
E-Mail: presse@oekotest.de
Telefon: 069 / 97 777 -133

www.oekotest.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse