CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

19.2.2010   |   Rückrufe Ausstattung Baby & Kind

Verbotene Weichmacher: Kinderwagen von Infantastic

Rapex Wochenmeldung vom 19.02.2010

Kinderwagen mit schwarzen Kunststoff-Rädern, rote und schwarze Stoffbezüge an Sitz und Verdeck,  schwarzem Kunststoffgriff, Tragetasche. Das Produkt stellt ein chemisches Risiko dar, weil verbotene Weichmacher enthalten sind. Gemäß der REACH-Verordnung sind die Phthalate DEHP, DBP und BBP in allen Spielzeugen verboten, während die Phthalate DINP, DIDP und DNOP verboten sind, wenn das Spielzeug in den Mund von Kindern gelangen kann

 

Bild(er): RAPEX – © Europäische Gemeinschaften, 1995-2010

Weitere Informationen

Verbotener PVC-Weichmacher in Folie für Babyartikel; Nachweis von Di-2-ethylhexylphthalat (DEHP) in der Bezugsfolie des vorderen Haltebügels (18,4 %) –Grenzwert: 0,1 %

Die beanstandeten Folien wurden entfernt. Es werden keine weiteren Kinderwägen mit der beanstandeten Folie in Verkehr gebracht. Verbraucher können diese Folie selbst vom Haltebügel entfernen

   
Der RAPEX meldendes Land: Deutschland
Herkunftsland: China
Marke: Infantastic
Typ / Artikel-Nr.: Kinderwagen
EAN-Nummer: Unbekannt
Art des Rückrufs / der Warnung: Freiwillig – Korrigierende Maßnahmen erfolgt
Verbraucherinformation: Unbekannt
Art der Gefährdung: verbotene Weichmacher
Entspricht nicht : Unbekannt
Rapex Nummer: 45 0279/10
Rapex Wochenmeldung vom: 19.02.2010
Alle Artikel dieser Marke: Infantastic
Weitere Informationen zu : Kinderwagen


Erstveröffentlichung in Englisch als Wochenübersicht der RAPEX-Meldungen der Europäischen Kommission, Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucher auf der offiziellen Webseite „Europa“ der Europäischen Union durch das EU-Schnellwarnsystem für Non-Food-Produkte (RAPEX) http://ec.europa.eu/rapex
© Europäische Gemeinschaften, 2005 – 2010

Die offiziellen Kontaktstellen der Mitgliedstaaten und der EFTA / EWR-Staaten veröffentlichen diese Informationen in einer wöchentlichen Übersicht. Unter den Bedingungen von Anhang II.10 der Richtlinie über allgemeine Produktsicherheit (2001/95/EG) obliegt die inhaltliche Verantwortung für die bereitgestellten Informationen der jeweilig meldenden Stelle.
Die Europäische Kommission übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit der bereitgestellten Informationen

Deutsche Übersetzung: © CleanKids-Magazin, 2010
Die Verantwortung für die Übersetzung liegt ausschließlich bei CleanKids-Magazin




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse