CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.2.2010   |   Ernährung - Gesundheit - Schwangerschaft & Baby

Kein rohes Fleisch in der Schwangerschaft – BfR warnt vor Toxoplasmose


Toxoplasmen kommen insbesondere in rohem Fleisch vor

(aid) – Das Risiko einer Toxoplasmose sollte nicht unterschätzt werden, informiert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Besonders gefährlich ist die Erkrankung, wenn sich Schwangere erstmalig mit dem Parasiten infizieren. Denn der Erreger kann auf das ungeborene Kind übertragen werden und es schädigen. Die Toxoplasmose gehört zu den häufigsten parasitären Infektionen weltweit. In Deutschland ist vermutlich bereits jeder zweite Bürger mit dem Erreger Toxoplasma gondii in Kontakt gekommen.

Bei gesunden Erwachsenen verläuft die Infektion in der Regel ohne Symptome und führt zu einer lebenslangen Immunität. Bei Kleinkindern unter fünf Jahren und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem – zu denen aufgrund von hormonellen Veränderungen auch Schwangere zählen – kann eine Erstinfektion sehr schwer verlaufen. Toxoplasmen kommen insbesondere in rohem Fleisch vor. Die Parasiteneier werden von erkrankten Katzen mit dem Kot ausgeschieden und infizieren Nutztiere über das Tierfutter. Durch zweiminütiges Erhitzen auf  Temperaturen von über 70 Grad Celsius auch im Inneren der Fleischstücke lassen sich die Erreger abtöten. Außerdem können die Erreger mit Erdpartikeln auf die Oberfläche von Gemüse und Obst gelangen.

Gefährdete Personen können sich vor einer Infektion schützen, indem sie Fleisch immer gut durchgaren und keine rohen Fleischerzeugnisse wie Hackfleisch, Carpaccio, Tee- oder Mettwurst verzehren. Rohes Gemüse und Obst sollten vor dem Verzehr gründlich abgewaschen, geschält oder gekocht werden. Lebensmittel wie Kartoffeln oder Möhren sind getrennt von anderen Produkten aufzubewahren, wenn ihnen Erde anhaftet.

Schwangere sollten den direkten Kontakt mit Katzenkot meiden, bei der Gartenarbeit Handschuhe tragen und sich regelmäßig die Hände waschen.

aid, Heike Kreutz

Mehr „Verbrauchertipps zum Schutz vor Toxoplasmose“ finden Sie im neuen Merkblatt des BfR unter www.bfr.bund.de/cm/238/verbrauchertipps_schutz_vor_toxoplasmose.pdf

Fragen zu diesem Thema beantworten aid-Experten auf  www.was-wir-essen.de im Forum „Ernährung in der Schwangerschaft“


aid infodienst
Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V.
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel. 0228 8499-0
Internet: http://www.aid.de
E-Mail: aid@aid.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse