CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

25.1.2010   |   Freizeit und Urlaub - Kindersicherheit - Publikationen

Schneerutscher bergen Risiken

Schnee-Rutscher sind seit einigen Jahren eine beliebte Alternative zum Schlitten. Es handelt sich dabei um eine Scheibe aus gleitfähigem Kunststoff mit Handgriff. Die Geräte trocknen schnell, sind leicht und einfach zu transportieren. Der Nachteil: Stöße auf unebenem Boden werden nicht, wie beim Schlitten, abgefedert, sondern wirken direkt auf die Wirbelsäule. Außerdem lassen sich die Schneerutscher kaum lenken. Sie erreichen zum Teil sehr hohe Geschwindigkeiten.

Eltern von Kleinkindern sollten ihren Nachwuchs daher erst ab einem Alter von vier Jahren mit dem Schneerutscher rodeln lassen und das auch nur auf leichten Hängen mit wenigen Unebenheiten. Das rät die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg. Ferner sollten die Kinder, wie beim Schlittenfahren auch, einen Sicherheitsabstand zum Vordermann halten und bei einem Sturz schnell die Bahn verlassen. Wer nach dem Rutschen den Hang wieder hinaufkraxelt, sollte dies am Rand der Rodelbahn tun, um nicht umgefahren zu werden.

Kostenlose Broschüre

Weitere Informationen zum sicheren Wintersport mit Kindern auf Ski, Schlitten & Co. bietet die kostenlose Broschüre „Mobile Kinder. Tipps für Kinderfahrzeuge – vom Rutschauto bis zum Snowboard“. Sie kann im Warenkorb unter www.das-sichere-haus.de bestellt werden. Die Bestellung ist auch per Mail möglich: bestellung @ das-sichere-haus.de.


 

 

Aktion DAS SICHERE HAUS e.V. (DSH)

Holsteinischer Kamp 62
22081 Hamburg
Tel.: 040 / 29 81 04 61
Fax: 040 / 29 81 04 71
www.das-sichere-haus.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse