CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.1.2010   |   Pressemitteilungen - Thema

Der Gewinner des Bähh 2009 ist der Textildiscounter KIK


CleanKids Magazin sagt Bähh und gratuliert dem Unternehmen KIK zur Auszeichnung mit dem ersten Bähh

KIK hat sich im Jahr 2009 durch zahlreiche Rückrufe ausgezeichnet, die auf den deutschen Internetseiten des Unternehmens teilweise gar nicht publiziert werden und somit betroffene Verbraucher gar nicht erreichen. Angefangen bei Babylätzchen bis hin zu Kindergeschirr aus Porzellan. Immer wieder sind Artikel aus dem KIK-Sortiment  mit Schadstoffen bis hin zu teilweise sogar verbotenen Inhaltsstoffen wie etwa Azofarbstoffen belastet.

Unter dem Slogan „Besser als wie man denkt“ startete KiK am 30. August 2009 die vielbeachtete Werbekampagne mit Verona Pooth. Auch wenn der Textil-Riese nach außen damit ein sympathisches Erscheinungsbild projeziert – es ist nur ein verzerrtes Bild.

Fehlendes Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Kunden, keine oder nur mangelhafte Kundeninformation sind nur zwei von vielen Punkten die KIK zum Gewinner machten.

Inzwischen wird von der Staatsanwaltschaft Dortmund Aufgrund verschiedener Anzeigen gegen den Textildiscounter ermittelt. Es bleibt also die Hoffnung, daß zumindest die ermittelnden Behörden dem Treiben des Discounters ein Ende setzen.

Bereits im April 2009 wurde KIK durch einen Beschluss des Amtsgerichts Unna eine Geldbuße über (gigantische) 35.000 Euro auferlegt, weil nicht ausreichend auf Schadstoffe kontrolliert wurde.

Noch viel mächtiger aber als alle Behörden kann der Verbraucher dem Unternehmen seine Bähh-Meinung kundtun, indem jeder Einzelne bewusster kauft und sich vorher überlegt ob „Besser als wie man denkt“ nachher nicht doch „schlechter als wie gedacht“ ist.


CleanKids Magazin sagt Bähh und gratuliert dem Unternehmen KIK zur Auszeichnung mit dem ersten Bähh

…denn Billig darf nicht auf Kosten unserer Kinder sein!

 

 


 


 


 


 


 

Alle auf CleanKids publizierten Rückrufe von KIK

Unternehmenswebseite von KIK


Artikel zu KIK im Internet

Artikel bei Ökotest

(Taz) Staatsanwaltschaft ermittelt: Kik späht Mitarbeiterschulden aus

(Spiegel online) Kik schnüffelte Mitarbeitern 49.000 Mal hinterher

(Spiegel online) Textil-Discounter Kik: Kinderarbeit nicht ausgeschlossen

(Spiegel online) HANDEL: Brutale Neuordnung






Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse