CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

26.11.2009   |   Schule & Kindergarten

Doppelt so viele Unfälle wie im Sommer: So wird der Winter-Schulweg kindersicher

Techniker KrankenkasseHamburg, 23. November 2009. Alle 20 Minuten verunglückt auf deutschen Straßen ein Kind, meist auf dem Schulweg. Am größten ist die Unfallgefahr morgens an dunklen Wintertagen – dann verunglücken doppelt so viele Kinder wie in der Sommerzeit. Über die Hälfte der morgendlichen Schulwegunfälle passiert zwischen November und Februar, fast drei Viertel in der dunklen Jahreszeit von Oktober bis März. Psychologin Inga Margraf von der Techniker Krankenkasse (TK) hat Tipps, wie Eltern ihre Kinder auf dem Winter-Schulweg schützen können.

 
Nasses Laub, Schnee oder Glatteis auf der Straße, es ist dunkel und die Scheibe nur schlecht freigekratzt: Autofahren ist im Winter besonders risikoreich. Leidtragende sind oft Kinder – gerade wenn sie morgens im Berufsverkehr zur Schule laufen. „Den ABC-Schützen fällt es ohnehin schwerer als Erwachsenen, sich auf den Straßenverkehr zu konzentrieren. Im Dunkeln können sie zudem nur schlecht einschätzen, wie schnell und wie weit entfernt ein Auto ist“, sagt Margraf. Zusätzlich schränken oft Mütze, Schal und Kapuze ihr Sichtfeld ein.

 
Gerade für die Winterzeit sollten Eltern deshalb mit ihren Kindern einen möglichst ungefährlichen Schulweg einüben. „Am besten ist es, wenn dieser entlang von beleuchteten Straßen mit einem breiten Fußweg führt“, rät die Psychologin. Außerdem sollten Kinder gerade im Winter Straßen nur an Ampeln oder gut einsehbaren Zebrastreifen überqueren und auch an Grundstücksausfahrten besonders aufpassen. Müssen ABC-Schützen eine Straße ohne Ampel überqueren, sollten sie auf jeden Fall lernen, lieber länger abzuwarten als schnell durch eine Lücke hindurch zu laufen. „Auch an einer grünen Fußgängerampel sollten Kinder im Winter immer nach links und rechts schauen und abwarten, bis die Autos wirklich anhalten“, so Margraf.

Außerdem rät Margraf für den Schulweg zu heller, reflektierender Winterkleidung. „In dunklen Sachen sind Kinder für Autofahrer erst aus wenigen Metern zu sehen. Reflektoren an Jacke, Mütze und Ranzen leuchten dagegen vom Scheinwerfer angestrahlt bis zu 160 Meter weit“, sagt die TK-Expertin.

 
Trotz aller Vorsicht rät Margraf Eltern jedoch, ihren Kindern keine Angst vor dem Straßenverkehr zu machen: „Angst macht unsicher. Und wer die Regeln kennt und beachtet, der kommt auch sicherer an.“


Zum Hintergrund:
Die Techniker Krankenkasse bezieht sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2008.

Techniker Krankenkasse
Bramfelder Straße 140
22305 Hamburg
www.tk-online.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse