CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.11.2009   |   Freizeit und Urlaub

Indoor-Spielplätze: Fluchtwege müssen frei sein

350px-Flughafen-la-palma-indoor-spielplatz

Foto: Schwenn – Spielplatz innerhalb des Flughafens von La Palma. Fotografiert im Juni 2006 – CC-BY-SA-2.0-DE

Rasant die Rutsche runtersausen, sich auf der Hüpfburg austoben oder Mut an der Kletterwand beweisen – ein Besuch auf einem Indoor-Spielplatz bietet Kindern aller Altersklassen gerade bei schlechtem Wetter viel Spaß. Doch Achtung: Anlagen können Sicherheitsrisiken aufweisen. Deshalb sollten Eltern sich den ausgesuchten Spielplatz im Vorfeld ganz genau ansehen. „Sauberkeit und das allgemeine Erscheinungsbild sind erste wichtige Indikatoren für den Gesamtzustand der Anlage“, sagt Berthold Tempel von TÜV Rheinland. „Liegen Spielzeuge wahllos in der Halle herum und laufen die Mülleimer über, liegt die Vermutung nah, dass auch auf die Wartung der Spielgeräte wenig Sorgfalt verwendet wird.“ Umsichtige Betreiber können ihre Anlagen auch von den unabhängigen Experten des TÜV Rheinland prüfen lassen, was einige schon gemacht haben. Diese Spielplätze sind am Prüfzeichen des TÜV Rheinland erkennbar.

TÜV Rheinland rät: auf Sauberkeit des Spielplatzes achten / Geräte auf Verschleiß untersuchen / Kinder sollen keine Kleidung mit Kordeln tragen

Mittlerweile gelten für Indoor-Spielplätze EU-weit die gleichen Sicherheitsvorschriften. Sie regeln unter anderem die erforderlichen Sicherheitsabstände zwischen den Geräten. Doch auch der Zustand von Hüpfburg, Klettergerüst oder Rutschen spielt eine wichtige Rolle. Denn die tägliche Beanspruchung der Geräte bringt Abnutzung und Verschleiß mit sich. „Bestimmte Mängel, wie etwa hervorstehende Schrauben, durchgescheuerte Seile oder ein fehlender Fallschutz, sind auch für Laien erkennbar“, sagt Tempel. Außerdem sollten die Geräte keine scharfen Kanten und Quetschstellen aufweisen, an denen sich die Kinder verletzen können. Generell gilt bei bereits offensichtlichen Mängeln: Finger weg! Schließlich gibt es bei über 300 Anbietern in Deutschland genügend Auswahl.

 

Um das Verletzungsrisiko weiter zu minimieren, sollten Eltern ihre Kinder außerdem richtig auf den Besuch in der Indoor-Anlage vorbereiten: „Auf keinen Fall sollten sie beim Herumtoben in den Hallen Kleidung mit Kordeln, Schlüsselbänder oder auch Halsketten tragen“, so Tempel. „Sonst besteht die Gefahr, dass sie beim Rutschen oder Klettern an den Geräten hängenbleiben, sich verletzen oder sich im schlimmsten Fall sogar erdrosseln.“ Darüber hinaus zahlt sich ein prüfender Blick auf die vorhandenen Sicherheitsvorkehrungen aus. Denn: Ist der Indoor-Spielplatz heillos überfüllt oder versperren Spielgeräte die Fluchtwege, erschwert dies eine Evakuierung im Notfall erheblich.
TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Tel. 0221 / 806 – 0
www.tuv.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse