CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

10.10.2009   |   Publikationen

Gewalt gegen Kinder erkennen und verhindern

Techniker KrankenkasseTK und Bund Deutscher Kriminalbeamter stellen Handlungsleitfaden vor – Hamburg, 7. Oktober 2009. Jede Woche sterben in Deutschland zwei Kinder, weil sie misshandelt oder vernachlässigt worden sind. Das hat eine UNICEF-Studie gezeigt. Experten schätzen, dass Tag für Tag 100.000 Kinder in Gefahr sind, Opfer zu werden. Opfer von physischer und psychischer Misshandlung, von sexuellem Missbrauch oder von Vernachlässigung – die Gewalt gegen Kinder hat viele Gesichter. Und sie findet überall statt, häufig jedoch verborgen in der eigenen Familie oder im nahen Umfeld. Für Ärzte, Erzieher, Nachbarn und auch Polizisten ist es oft schwierig, sich aktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen. Jetzt geben ihnen der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) und die Techniker Krankenkasse (TK) mit dem neuen Leitfaden „Kindesmisshandlung“ eine Hilfe an die Hand.

tk-mobbingViele Menschen erkennen die Anzeichen von Misshandlung nicht oder wissen nicht, was sie im Verdachtsfall tun können“, sagt Andreas Meusch, Leiter der TK-Landesvertretungen, der die Broschüre heute auf dem Bundesdelegiertentag des BDK in Suhl vorstellt. Um vernachlässigten und misshandelten Kindern rechtzeitig zu helfen, sind jedoch alle aufgefordert zu handeln: Vom Lehrer bis zum Arzt, vom Sporttrainer bis zu den Mitschülern – und natürlich den Eltern. Aber wie können sie einschätzen, wo Vernachlässigung, Misshandlung und sexuellen Missbrauch anfangen? An wen können sie sich wenden, wenn sie einen Verdacht haben? Und in welchem rechtlichen Rahmen bewegen sich Erzieher, Lehrer, Ärzte und Behördenmitarbeiter?


Antworten auf diese und viele weitere Fragen zum Thema Kindesmisshandlung gibt der Leitfaden. „Mit unserer Aufklärungskampagne wollen wir die Öffentlichkeit dafür sensibilisieren, nicht wegzuschauen, sondern sich für die Schwächsten in unserer Gesellschaft stark zu machen“, sagt BDK-Vorsitzender Klaus Jansen.


Die Broschüre „Kindesmisshandlung“ kann unter www.tk-online.de heruntergeladen werden und ist in jeder TK-Geschäftsstelle kostenlos erhältlich.


Bild: Techniker Krankenkasse


Techniker Krankenkasse
Bramfelder Straße 140
22305 Hamburg
www.tk-online.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse