CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.8.2009   |   Gesundheit

Neue Grippe – kaum Behandlungsmöglichkeiten für Säuglinge und Kleinkinder

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ e.V.) sieht bei einer weiteren Verbreitung der Neuen Grippe H1N1/09 die wirksame medizinische Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern massiv gefährdet.

„Die beiden Grippemittel Relenza® und Tamiflu® sind für Säuglinge im ersten Lebensjahr nicht zugelassen, Relenza® ist erst ab dem 5. Lebensjahr zugelassen und die für Kleinkinder geeignete Saftform von Tamiflu®  ist nach Angaben des Herstellers Roche bis November/Dezember 2009 nicht mehr lieferbar. Die verfügbaren Hartkapseln sind für Kleinkinder nicht geeignet. Damit haben wir bei einem Übergreifen der neuen Grippe auf besonders gefährdete Säuglinge und Kleinkinder in den nächsten Wochen so gut wie keine einigermaßen wirksamen Behandlungsmöglichkeiten“, so Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des BVKJ. 

Da eine vorbeugende Influenza-Impfung frühestens im November wirksam sein kann, fordern die Kinder- und Jugendärzte alle Eltern auf, bei einem weiteren Ansteigen von Erkrankungen an der neuen Grippe mit Säuglingen und Kleinkindern Menschenansammlungen zu meiden und bei frühen Anzeichen einer Virusgrippe konsequent beim Umgang mit Säuglingen und Kleinkindern einen Mundschutz zu tragen und auf sorgfältige Hygiene zu achten. Aus Mexiko ist bekannt, dass besonders Säuglinge und Kleinkinder mit Risikofaktoren (Frühgeburt, Untergewicht, Lungen- und Herzerkrankungen, angeborenen Stoffwechselstörungen) schwere Verläufe dieser neuen Grippe aufweisen.
BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.       
Mielenforster Straße 2
D-51069 Köln

www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse